Fokus «Weniger ist mehr»: Social Media

Wie viele Freunde brauche ich in den sozialen Medien?

von Nicole Noelle
min
25.01.2024
Nicole Noelle, Online-Redaktorin Kirchenbote

Wissen Sie, wie viele Freunde Sie in den sozialen Medien haben? Nein? Auf Plattformen wie Facebook, Instagram oder TikTok spielt der Internet-Freundeskreis weniger denn je eine Rolle. Der Drang, sein Leben f√ľr jeden √∂ffentlich zur Schau zu stellen, hat abgenommen, wir sind vermeintlich sensibler im Umgang mit unseren Daten geworden.

Das klingt erst einmal gut. Aber die Zeit, die wir in sozialen Netzwerken verbringen, ist nicht weniger geworden. Die Plattformen sind längst zu Massenmedien mutiert. Man kann durch
die Feeds scrollen, bis einem der Daumen gl√ľht, ohne auch nur mit einer einzigen Freundin vernetzt zu sein. Wie eine Dauerberieselung aus dem Fernsehen, nur auf die eigenen Interessen zugeschnitten. Die Kommunikation mit unseren Freunden hat sich wieder ins Private zur√ľckgezogen.

 

Nicole Noelle, Online-Redaktorin Kirchenbote

Mancher langjährige Kontakt existiert vielleicht nur noch, weil wir irgendwo im digitalen Raum miteinander verbunden sind.

 

Auch das klingt gut. Aber die Zeit, die wir pers√∂nlich miteinander verbringen, ist dadurch nicht mehr geworden. Der private Raum, in dem wir uns mit unseren Freunden ¬ętreffen¬Ľ, ist oft auch ein digitaler. Per schnellem Gruppenchat und Whatsapp-Status halten wir andere √ľber unser Leben auf dem Laufenden. Das ist verf√ľhrerisch einfach. Pers√∂nliche Beziehungen zu pflegen, kostet Zeit. Da kann es schon mal Monate dauern, bis man sich mit Freundinnen zum Essen verabredet.

Das klingt erst einmal nicht gut. Doch jedes Mal, wenn wir mit jemandem kommunizieren, und sei es nur online, pflegen wir eine Beziehung. Mit meinen Freundinnen habe ich mich vielleicht noch nicht verabredet, aber wir schreiben uns fast täglich, schicken uns Bilder und verfolgen gegenseitig unseren Status. Und so mancher langjährige Kontakt existiert vielleicht nur noch, weil wir irgendwo im digitalen Raum miteinander verbunden sind.

Wie viele Freunde wir in den sozialen Medien brauchen? Keine! Die Algorithmen von Facebook und Co. interessieren sich schon lange nicht mehr f√ľr das t√§gliche Essensfoto von Tante Claudia. Das pers√∂nliche soziale Netzwerk hingegen ist so wichtig wie eh und je. Und wenn wir mit echtem Interesse miteinander kommunizieren, darf das auch mal ¬ęnur¬Ľ online sein.

Unsere Empfehlungen

Darf’s ein bisschen weniger sein?

Darf’s ein bisschen weniger sein?

Anlässlich der Sammelkampagne zur Fastenzeit rufen die kirchlichen Hilfswerke dazu auf, das Konsumverhalten zu überdenken. «Weniger ist mehr», lautet der Slogan, der auf Lebensqualität setzt und für Klimagerechtigkeit appelliert.