Die ehemalige Mesmerin erzählt

Turmgeschichten

von Judith Husistein
min
01.04.2024
Egal wohin man reist. Meist grüssen Kirchtürme schon von weitem und geben einem Dorf oder einer Stadt einen besonderen Charakter. Auch in unserem Kanton finden wir ganz unterschiedliche Kirchtürme. Als Mesmerin teilte die Autorin viele Erlebnisse mit grossen und kleinen Kirchturmbesuchern.
Der Stundenschlag unter der grössten Glocke war körperlich zu spüren. | Foto: jh

Der Stundenschlag unter der grössten Glocke war körperlich zu spüren. | Foto: jh

Die Kirche in Stein mit ihrer harmonischen Form, dem perfekten Grundriss und dem filigran wirkenden Spitzhelm auf dem Turm ist f√ľr mich eine der sch√∂nsten und untrennbar mit dem Gef√ľhl von Heimat verbunden. Es ist seit ihrem Bau vor 275 Jahren die Kirche, in der die wichtigen Lebensereignisse meiner Vorfahren stattfanden. Hier heirateten meine Eltern und diese Glocken l√§uteten bei ihrem Abschied. Taufen, Konfirmationen und Hochzeiten hat unsere Familie in dieser Kirche gefeiert.

 

Eine Entdeckungsreise

Doch erst als Mesmerin stieg ich zum ersten Mal die Turmtreppen mit den ausgetretenen Stufen hoch bis ganz nach oben in den Glockenstuhl. Staunend entdeckte ich immer neue Details, bewunderte den h√∂lzernen Dachstuhl, der seit bald dreihundert Jahren jedem Sturm standh√§lt, die dicken Mauern und die vier reichverzierten Glocken. Und irgendwann entdeckte ich auf den Holzbalken etliche mit Bleistift geschriebene Namen und Jahreszahlen, mit denen Handwerker sich in der Kirche verewigt hatten. Es war wie ein Blick in die Vergangenheit. Ich stellte mir vor, welch schwere Arbeit in diesem Bau steckt und mit wieviel Freude und Stolz das fertige Werk alle Beteiligten erf√ľllte.¬†

 

 

Glockenklang sp√ľren

Dieses Erlebnis durfte ich sp√§ter mit vielen Schulkindern teilen. Die staunenden Kinderaugen, das grosse Interesse und die Ehrfurcht, mit denen M√§dchen und Buben den Kirchturm bestiegen, war beeindruckend. Gerne ermunterte ich die Kinder, nach dem Stundenschlag unter die gr√∂sste Glocke zu stehen, um zu sp√ľren, dass der Klang nicht nur h√∂rbar, sondern als Schwingung auch k√∂rperlich noch lange f√ľhlbar ist. Manche genossen die Aussicht durch die schmalen Fensternischen, den Blick in die Tiefe. Andere blieben in sicherer Distanz oder suchten eine Hand zum Festhalten. Technisch interessierte Kinder blieben staunend vor dem grossen Schrank mit den vielen Zahnr√§dern, Stangen, Ketten und Gewichtssteinen stehen, die fr√ľher das Uhrwerk und die Glocken steuerten. Eine kleine Sch√ľlerin hatte einen Fotoapparat dabei. Ihr Vater erz√§hlte sp√§ter, dass sie 120 Fotos gemacht habe und so viel erz√§hlen wollte, dass sie kaum Zeit zum Essen gehabt habe.

 

Läuterbub und Holzträgerin

Beeindruckt haben mich auch Erz√§hlungen √§lterer Leute, die zum Kirchturm eine besondere Beziehung hatten. Mit Stolz berichtete ein Senior, dass er als Jugendlicher ein ¬ęL√§uterbub¬Ľ war. Sonntags, an Beerdigungen und Hochzeiten durfte er zusammen mit dem Kirchenmesmer und zwei weiteren Buben durch Ziehen von langen Lederriemen die Glocken l√§uten. Da er weit weg vom Dorf wohnte, bekam er sogar ein Velo, um den Weg leichter zu bew√§ltigen. Als Lohn wurden die L√§uterbuben am Jahresende vom Kirchenmesmer zu einem Cervelat mit Brot eingeladen und bekamen einen F√ľnfliber. Und die betagte Tochter des langj√§hrigen Mesmers berichtete, dass die Kirche fr√ľher mit Holz geheizt wurde. In ihrer Kindheit trug sie zusammen mit den Geschwistern jeweils im Fr√ľhjahr grosse Mengen ¬ęB√∂scheli¬Ľ √ľber die schmalen, steilen Turmtreppen in den grossen Estrich √ľber dem Chorraum der Kirche. Dort trocknete das Holz und musste im Winter von den Kindern in den Heizkeller gebracht werden, damit der Vater f√ľr eine warme Kirche sorgen konnte.

 

Neue Kirchturmgeschichten

Am 22. und 23. Juni steht der Steiner Kirchturm ganz im Zeichen des Reformationsjubil√§ums. Ich bin √ľberzeugt, dass an diesen Tagen neue Kirchturmgeschichten geschrieben werden und sich viele G√§ste der Faszination des Bauwerks nicht entziehen k√∂nnen.¬†

Unsere Empfehlungen

Wie heissen sie, die im Meer ertrinken?

Wie heissen sie, die im Meer ertrinken?

Wie in neun weiteren Städten der Schweiz findet in St.Gallen die Flüchtlings-Gedenkaktion «Beim Namen nennen» statt. Am kommenden Wochenende vom 8. und 9. Juni werden die Namen und die Todesursache von Flüchtenden genannt und ihre Namen aufgehängt. An der Aktion, die in und um die ...