Apeirogon

Apeirogon

Schon vor vier Jahren, als das Buch zum ersten Mal erschien, war ¬ęApeirogon¬Ľ eine Wucht. Heute, wenige Jahre nach seiner Ver√∂ffentlichung, hat der Titel nichts von seiner Aktualit√§t verloren, im Gegenteil, er ist dringlicher denn je. Colum McCann erz√§hlt darin die wahre Geschichte zweier M√§nner, die Hass trennte und Trauer vereinte.

Da ist Rami, Israeli, Jude. Und da ist Bassam, Palästinenser, Muslim. Beide sind im Schatten des Nahostkonflikts aufgewachsen, beide tragen die schwere Last des Krieges, des Misstrauens, der lähmenden Angst und der radikalen Ablehnung ihrer Nachbarn. Beide verlieren ihre Tochter. Rami bei einem Selbstmordattentat, Bassam durch einen israelischen Soldaten.

Dieser Verlust und der damit verbundene Schmerz f√ľhren sie zu einem Friedensprojekt (Parents Circle ‚Äď Families Forum), das Menschen aus beiden V√∂lkern und Kulturen zusammenbringt. Die beiden M√§nner beginnen sich auszutauschen, werden Freunde und k√§mpfen seither Seite an Seite f√ľr Frieden und gegenseitiges Verst√§ndnis.

Das Buch kl√§rt auf, baut Br√ľcken und √∂ffnet die Augen. Es gibt kein Schwarz und Weiss, keine Guten und keine B√∂sen, der Konflikt besteht aus tausend Schichten, in denen Religion, Kultur, Geschichte, Macht und Politik seit vielen Jahren aufeinander prallen und den Hass in den Herzen der Menschen sch√ľren.

Es ist ein Buch, das zeigt, dass das Blutvergie√üen niemals aufh√∂ren wird, wenn wir nicht anfangen, einander zuzuh√∂ren. Wenn jeder Mensch die Geschichte und das Leid des anderen kennen w√ľrde, w√§re die Erde ein friedlicherer Planet.

Apeirogon, Colum McCann
2022, Rowohlt Verlag

Ein Buchtipp vom b√ľcherladen appenzell.