Logo
Taufe und Kindersegnung

Die Taufe ist die Aufnahme in die Gemeinschaft der Christen. Voraussetzungen dazu sind die Bereitschaft der Eltern, ihr Kind christlich zu erziehen und die Zugehörigkeit mindestens eines Elternteils in einer der Landeskirchen.

Der Zeitpunkt der Taufe ist in den Landeskirchen üblicherweise im Säuglings- oder Kindesalter. Die Eltern können aber auch einen späteren Zeitpunkt wählen.

Ansprechpartner dafür ist das Pfarramt Ihrer Kirchgemeinde. Suchen Sie einen für Sie und Ihre Familien, Patinnen und Paten geeigneten Termin, den Sie mit dem Pfarrer Ihres Wohnorts vereinbaren. Der Seelsorger oder die Seelsorgerin wird mit Ihnen ein persönliches Gespräch verabreden.

Interaktive Karte der Kirchgemeinden

Konfessionszugehörigkeit 

Eltern, die verschiedenen Konfessionen angehören, müssen entscheiden, in welcher Kirche bzw. auf welche Konfession das Kind getauft werden soll. Die Taufe wird von allen Landeskirchen gegenseitig anerkannt. Dennoch sollten sich die Eltern rechtzeitig über die Konfessionszugehörigkeit des Kindes entscheiden, spätestens bis zum Schuleintritt.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Sites der reformierten Kantonalkirchen, zum Beispiel:

Website der reformierten Kirche Baselstadt

Website der reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn

7. Wolfhäldler Bettagsgespräch  | Taufe und Kindersegnung

Geht der Rechtsstaat zugrunde, weil er immer polizeistaatlicher wird?

Liegt die Lösung in einer möglichst regelfreien, liberalen Welt?

 

Wir fragen: «Wie geht es dem Recht?»  

 

Antworten suchen:

Giusep Nay, Dr. iur. Dr. theol.h.c. alt Bundesrichter/-gerichtspräsident)

Hans Ruh, Prof. Dr. theol. emer. Ordinarius für Sozialethik an der Uni Zürich

Paul Signer, Landammann AR

… und weitere Podiumsteilnehmerinnen

Gesprächsleitung: Andreas Ennulat

Samstag 15. September, Beginn: 19.15 Uhr, Kirche Wolfhalden.

 


frisch - fromm - frech - frei  | Taufe und Kindersegnung

Aus Anlass des Jubiläums 500 Jahre Reformation haben sich drei Pfarrerinnen zusammengetan, um als „Reformanzen", die reformatorischen Errungenschaften und Altlasten mit einem Augenzwinkern anzuschauen, davon zu erzählen, zu spielen und zu singen.

Die Reformanzen bieten Lieder, Geschichten, Sprachspielereien, Anekdoten und Witze aus vor-, realexistierend reformatorischer und postreformatorischer Zeit. Das sollten Sie sich zumuten!

Musik: Röbi Fricker, Piano - Texte: Andrea Weinhold, Kathrin Bolt, Marilene Hess

Auftritte im Appenzellerland

Sonntag, 23. September, 17.00 Uhr, Kronensaal Gais AR am Dorfplatz

Dienstag, 20 November, 2015 Uhr, Kleinturnhalle Schulhaus Vorderdorf, Trogen

Freitag, 30. November, 20.15 Uhr, Baradies Teufen AR an der Engelgasse