Logo
Taufe und Kindersegnung

Die Taufe ist die Aufnahme in die Gemeinschaft der Christen. Voraussetzungen dazu sind die Bereitschaft der Eltern, ihr Kind christlich zu erziehen und die Zugehörigkeit mindestens eines Elternteils in einer der Landeskirchen.

Der Zeitpunkt der Taufe ist in den Landeskirchen üblicherweise im Säuglings- oder Kindesalter. Die Eltern können aber auch einen späteren Zeitpunkt wählen.

Ansprechpartner dafür ist das Pfarramt Ihrer Kirchgemeinde. Suchen Sie einen für Sie und Ihre Familien, Patinnen und Paten geeigneten Termin, den Sie mit dem Pfarrer Ihres Wohnorts vereinbaren. Der Seelsorger oder die Seelsorgerin wird mit Ihnen ein persönliches Gespräch verabreden.

Interaktive Karte der Kirchgemeinden

Konfessionszugehörigkeit 

Eltern, die verschiedenen Konfessionen angehören, müssen entscheiden, in welcher Kirche bzw. auf welche Konfession das Kind getauft werden soll. Die Taufe wird von allen Landeskirchen gegenseitig anerkannt. Dennoch sollten sich die Eltern rechtzeitig über die Konfessionszugehörigkeit des Kindes entscheiden, spätestens bis zum Schuleintritt.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Sites der reformierten Kantonalkirchen, zum Beispiel:

Website der reformierten Kirche Baselstadt

Website der reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn

Mitdenkenredenfeiern  | Taufe und Kindersegnung

Abgesagt!

Verschoben auf den:

29. Mai 2021

 

Das OK hofft, Sie sind im nächsten Jahr dabei!

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Kirchliches Leben mit dem Corona-Viraus  | Taufe und Kindersegnung

Was ist noch möglich?

Auch das kirchliche Leben ist von den staatlich vorgegebenen Einschränkungen betroffen. Der Kirchenrat der Evang.-ref Landeskirchen beider Appenzell appelliert an die Selbstverantwortung und die gegenseitige Rücksichtnahme aller Gemeindeglieder.

Die Kirchen bleiben vorderhand noch offen. Besuchende achten auf genügend Abstand und vermeiden gefährdende Ansammlungen. Die seelsorgerische Tätigkeit wird weiterhin situationsgerecht aufrecht erhalten. Informationen über Veränderungen bieten die Kirchgemeinden über ihre jeweiligen Kanäle (Internetseite, Sekretariate, Pfarrpersonen, Sozialdiakone, Aushängekästen und Soziale Medien). Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre Kirchgemeinde. Der Kirchenrat informiert ebenfalls laufend über seine Homepage. Diese erreichen Sie hier