Gastbeitrag von Hans Ruedi Fischer

Weit über ein «Mach’s guet» hinaus

von Hans Ruedi Fischer
min
20.05.2023
Vielen jungen Menschen landauf, landab, steht in diesen Wochen der Festtag ihrer Konfirmation bevor. Ihre Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft der Erwachsenen bedeutet Abschied von der Kindheit, Eintritt in die grosse weite Welt. Ein Gastbeitrag von Hans Ruedi Fischer.

Meine «Konffoti», die mir dieser Tage eher zufĂ€llig in die HĂ€nde geraten ist, spricht BĂ€nde: «d`Meitli», nunmehr Damen, aber keineswegs dĂ€mlich, in feierliches Schwarz gehĂŒllt, tragen: «Stögelischueh», SeidenstrĂŒmpfe und Handschuhe. «D`Buebe», flotte Burschen durch und durch, haben sich im Zweireiher aufgereiht, silberfarbene Krawatten baumeln ĂŒber ihren weissen Hemden. Und allen diesen jungen Menschen ist ein ernster Blick eigen. Seit jenem denkwĂŒrdigen Tag sind 65 Jahre vergangen. Schmunzelnd merke ich, dass Kinder, die im Jahr meiner Konfirmation zur Welt gekommen sind, heuer als Neu-Pensionierte auf dem FeierabendbĂ€nklein Platz nehmen dĂŒrfen


NatĂŒrlich weiss der Grossvater, der ich heute sein darf, dass sich Konfirmationen in all den Jahren grundlegend verĂ€ndert haben, dass die Einstellung der Beteiligten und die Gestaltung des feierlichen Tages schlechthin angepasst worden sind. «LĂ€sser», bunter, dem Zeitgeist angepasst, feiern Konfirmandinnen und Konfirmanden mit ihrer Gemeinde ihren grossen Tag. Als Wegzehrung wird jeder und jedem ein biblischer Zuspruch mitgegeben, den sich die Neukonfirmierten zumeist selbst auswĂ€hlen dĂŒrfen. Ein Bibelwort, das zum Zuspruch wird, der weit ĂŒber ein eher unverbindliches «Mach’s guet» hinausgeht. Vorab Ă€ltere Leute bezeugen in Erinnerung an ihre eigene Konfirmation fraglos gerne, wie sehr ihnen der biblisch begrĂŒndete GlĂŒckwunsch am Herzen liegt, weil er lebenslang Wegweiser und Kompass ist und bleibt.

 

 

Jung sein, auf dem Sprung sein,
zum Leben abheben.
Frei sein, dabei sein.

An besonnten Horizonten
Neues finden, Neues binden,
Neues gestalten, Falten entfalten.

Dem Leben Sinn geben,
eigenen Sinn: «Ich bin».
WĂŒnschen und Hoffen.

Alles ist offen.
Frei bist du; jung.
Helf‘ dir Gott auf den Sprung.

fis

Hans Ruedi Fischer, ehemaliger Kommunikationsbeauftragter der St. Galler und der Thurgauer Kantonalkirchen.

Hans Ruedi Fischer, ehemaliger Kommunikationsbeauftragter der St. Galler und der Thurgauer Kantonalkirchen.

 

 

Unsere Empfehlungen

Vergesst die Feste nicht!

Vergesst die Feste nicht!

Noch ein halbes Jahr, bevor ich in Rente gehe. Fast 40 Jahre im Pfarrberuf. Was macht mir Freude? Was bereue ich? Was wünsche ich der Kirche? Ein Gastbeitrag von Martin Dürr.
Es reicht mit der Toleranz!

Es reicht mit der Toleranz!

Darf ein Mensch sich für die Wahrheit töten lassen? Mit dem Tod Alexander Nawalnys ist diese Frage im Jahr 2024 so aktuell wie 1847, als der Philosoph Sören Kierkegaard sie stellte. Ein Gastbeitrag von Christina Aus der Au.
Wenn das Leben allzu glatt läuft …

Wenn das Leben allzu glatt läuft …

Viele Menschen sind auf der Strasse. Sie sind in Feststimmung, denn das Passafest steht bevor. Das römische Militär ist in Alarmbereitschaft. Menschenansammlungen sind gefährlich für Unrechtsregime. Das war damals in Jerusalem so und ist es auch heute. Ein Gastbeitrag von Martina Tapernoux.