Von Dunkelheit und Licht

min
04.11.2022
Alles war gut vorbereitet. Die Knieoperation bei einem Arzt des Vertrauens sorgfältig geplant, mehrere Bücher im Gepäck, um die coronabedingt ruhige Zeit im Spital zu geniessen, zuhause Handarbeiten vorbereitet, um die lange Zeit der Rekonvaleszenz richtig zu geniessen.

Doch es kam anders. Die Unvertr√§glichkeit der Schmerzmittel sorgte f√ľr schlaflose N√§chte und unangenehme Tage. Die Hoffnung, nach dem Spitalaufenthalt in den eigenen vier W√§nden die n√∂tige Erholung zu finden, zerschlug sich. N√§chtelang wach und mit Schmerzen im Bett kamen die schweren Gedanken. Tags√ľber die grosse M√ľdigkeit. Und irgendwann war die Welt nur noch dunkelgrau.

Die Vernunft wusste: Die Operation ist gelungen, im Umfeld ist alles in Ordnung, mein Arbeitsplatz ist in guten H√§nden, die arbeitsfreie Zeit darf aus vollen Z√ľgen genossen werden. Aber die Vernunft hatte keine Chance. Die dunkle Seite war st√§rker. Unsagbare Traurigkeit. Bleierne M√ľdigkeit. Unerkl√§rbare √Ąngste bis zu Panikattacken, die das Atmen schwer machten. Sehst√∂rungen, Appetitlosigkeit und zitternde H√§nde. Weinkr√§mpfe und Scham wegen des vermeintlichen Versagens, der Belastung der Familie.

Diagnose Depression

Die √§rztliche Diagnose Depression war in gewissem Sinn entlastend. Die Sache hatte einen Namen, es war eine Krankheit. Zwar eine unsichtbare, immer noch von Tabus belastete, doch behandelbar. Ein kleiner Kreis von Menschen wusste Bescheid, brachte Verst√§ndnis entgegen. Andere waren √ľberfordert, konnten es kaum glauben, dass jemand, der normalerweise so viel Lebensfreude ausstrahlt, so tief fallen kann. Dank Geduld, Medikamenten und vielen Gespr√§chen ging es irgendwann aufw√§rts. Die Schlaflosigkeit besserte sich. Licht durchbrach erst zeitweise, dann immer √∂fter die d√ľstere Stimmung. Es war wie ein Auftauchen aus einer bedrohlichen Tiefe. Blauer Himmel, Sonnenschein und Vogelgesang wurden wieder wahrgenommen. Freude und Lachen kamen langsam zur√ľck. Vollends gut wurde es, als der Alltag wieder einkehrte, Arbeitsplatz und Freizeit den Tag strukturierten, Kontakte ausser Haus normal wurden.

¬ęDie eigene Schw√§che so schmerzhaft zu sp√ľren macht milder, verst√§ndnisvoller und geduldiger.¬Ľ

Dar√ľber reden hilft

In Gespr√§chen mit n√§herstehenden Menschen war es m√∂glich, √ľber diese schwierige Zeit zu reden. Die Krankheit nicht einfach totzuschweigen oder zu verstecken. Und pl√∂tzlich wurde deutlich, wie viele M√§nner und Frauen im Laufe ihres Lebens in √§hnlichen Situationen waren oder sind, ein Burnout, eine Depression oder einfach eine schwere, belastende Situation erlebt und oft geheim gehalten hatten. Menschen, die nach aussen ausgeglichen, fr√∂hlich, positiv und voller Elan scheinen. Menschen wie du und ich.

Dadurch entstanden eine grosse Nähe und Verbundenheit. Ein stilles Verstehen und die Gewissheit: Sollte je eine ähnliche Situation kommen, gibt es Menschen, die ohne Worte begreifen.

Es ist gut, wie es ist

Mein Gespenst Depression hat sich verabschiedet und ich hoffe, dass es nicht in irgendeinem Versteck lauert, um mich irgendwann wieder zu finden. Es war schlimm. Und doch hatte es r√ľckblickend nicht nur schlechte Seiten. Die eigene Schw√§che so schmerzhaft zu sp√ľren macht milder, verst√§ndnisvoller und geduldiger. Ich lasse mich weniger von strahlenden Fassaden blenden, versuche bewusster, den Menschen dahinter zu erkennen. Und ich bin noch dankbarer f√ľr all das Gute, das ich erlebe. Den Sonnenaufgang, die Kunst und die Natur, die Liebe und Zuwendung, die wertvollen Begegnungen mit Menschen jeden Alters und noch vieles mehr.

Es ist gut, wie es ist!

Judith Husistein

Unsere Empfehlungen

Das Warten verkürzen

Das Warten verkürzen

Immer wieder kommt es in Alterswohnheimen vor, dass auf Etwas oder Jemanden gewartet wird. Die Gründe dafür sind breit gefächert. Aktivitäten, aber auch Haustiere verkürzen diese Zeit des Wartens und machen sie gar zum Erlebnis.
Wiborada - St. Gallen

Wiborada - St. Gallen

Wiborada ist die neu entdeckte, die wieder aufgespürte St. Galler Heilige. Zehn Jahre lang lebte die erstaunliche Frau strikt eingeschlossen und allein. Sie wirkte im Frühmittelalter von 916 bis 926 als Inklusin in einer Zelle bei der Kirche St. Mangen. Durch ein Fenster blieb sie allen Menschen ...
November lernen

November lernen

Es war an einem ganz gewöhnlichen Morgen. Peter F., 43 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, war mit seinem Auto in die Firma unterwegs, wo er als Disponent arbeitete. Er sorgte zusammen mit seinem Team dafür, dass die Produkte der Firma zeitgerecht zur Lieferung an die Kundschaft bereit waren. Die Arbeit ...
Ich denke, also

Ich denke, also

Studien zeigen auf, dass der Mensch etwa 60 bis 80-tausend Gedanken täglich denkt. Das Organ hinter unserer Stirn ist ein Phänomen, dem man mehr und mehr auf die Schliche kommt. Und je mehr man herausfindet, umso erstaunlicher wird es. Denkmuster machen Weltanschauung. Gedanken sind Elemente aus ...