Osterbotschaft

Trotz-Kraft Ostern

von Rita Famos / kirchenbote.ch
min
28.03.2024
Obwohl sie ihn zum Schweigen bringen wollten, lebt seine Botschaft weiter. Jesus ist auferstanden und wir sind seit 2000 Jahren mit der Trotz-Kraft von Ostern unterwegs. Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz, über die Aktualität der Osterbotschaft.

Sie wollten ihn töten. Damals, in Jerusalem. «Sie» waren die Machthabenden in Religion und Politik. Die Besatzungsmacht hat ihn ans Kreuz genagelt. Zusammen mit Verbrechern. «Er» war Jesus von Nazareth, der Zimmermannssohn. Er war zu gefährlich geworden. Weil die Menschen durch ihn Kraft schöpften, geheilt wurden, neu anfangen durften, selbstbewusst und aufmüpfig wurden.

Das Establishment wurde unruhig, weil er Dinge neu sah, Altes hinterfragte und in ein neues Licht stellte. Weil die Menschen berührt wurden von dem, was er tat und verkündete, und ihm in Scharen nachfolgten. Er war zur politischen Gefahr geworden. Sie haben ihn getötet, damals an einem Freitag, begraben an einem Samstag – aber am Sonntag war sein Grab leer.

Er wurde auferweckt und lebt weiter: in Gott, in unseren Herzen, in unseren Gedanken, in unseren Taten. Wir hörten nicht auf, in ihm Gott zu erkennen und durch ihn Gott zu begegnen, uns zusammenzutun, ihm nachzufolgen, uns seine Worte zu Herzen zu nehmen, neu anzufangen.

Kriege, Katastrophen, Krisen brechen weiter über uns herein. Aber wir wenden uns den Trümmerfeldern zu, um Häuser und Städte wieder aufzubauen.

Deshalb sind wir seit 2000 Jahren mit dieser Trotz-Kraft Ostern im Herzen unterwegs. Wir schreiben auf unsere Grabsteine: «Ich lebe, auch wenn ich sterbe.» Kriege, Katastrophen, Krisen brechen weiter über uns herein. Aber wir wenden uns den Trümmerfeldern zu, um Häuser und Städte wieder aufzubauen. Wir kümmern uns um Trauernde und suchen mit ihnen Schritt für Schritt den Weg zurück ins Leben. Wir versuchen, die Welt mit seinen Augen zu sehen, und bieten weiterhin, wenn es nötig ist, dem Establishment die Stirn.

«Wir», das sind die Christenmenschen rund um den Erdball. Die evangelische Gemeinde in Aleppo zum Beispiel. Sie hat ihre Kirche mehrmals wieder aufgebaut, weil das der Ort ist, wo Menschen in der Gemeinschaft mit Gott und den Glaubensgeschwistern die Trotz-Kraft Ostern tanken, um im Kriegsgebiet Syriens nicht aufzugeben.

Wir unterstützen unsere Schwestern und Brüder weltweit in ihrem Umsetzen der Osterkraft.

Die evangelischen Gemeinden im Mittleren Osten hören nicht auf, unter schwierigsten Umständen den Kindern unabhängig von ihrer Glaubenszugehörigkeit wöchentlich einen Safe-Space zu öffnen. Mitten in Armut, Zerstörung und Angst erzählen sie ihnen die Hoffnungsgeschichten, singen mit ihnen, spielen mit ihnen und geben ihnen eine warme Mahlzeit.

Alexei Nawalny hat sich dank der Kraft des Glaubens von den Schergen Putins nicht verbiegen lassen, und seine Freunde bleiben ĂĽber seinen Tod hinaus standhaft.

Hier in der Schweiz sind wir glücklicherweise verschont von Krieg und Zerstörung. Wir unterstützen unsere Schwestern und Brüder weltweit in ihrem Umsetzen der Osterkraft: Unser Hilfswerk Heks setzt sich im Auftrag der Kirche weiterhin ein für die humanitäre Hilfe im Kriegsgebiet der Ukraine und im Gazastreifen und an vielen weiteren Orten des Schreckens – weil da Hoffnung in uns ist. Die Hoffnung auf den, den sie ans Kreuz genagelt haben, aber nicht töten konnten.

Denn auch in dunklen Tagen halten wir fest an der Ahnung, dass das Beste noch kommt.

Aber auch rund um uns gibt es viele Orte, wo unsere eigene Oster-Trotz-Kraft bitter nötig ist. Wir dürfen nicht aufhören, uns und unseren Kindern und Enkeln jeden Frühling die Geschichte vom leeren Grab zu erzählen. Im Feiern, Singen, Beten, Fröhlichsein die Begegnung mit dem Auferstandenen zu suchen und uns anstecken zu lassen von der Trotz-Kraft Ostern, die nicht aufhört zu hoffen auf die Auferweckung – auch in unseren Tagen.

Wir sammeln so die Kräfte, die uns in dunklen Tagen helfen. Denn auch in dunklen Tagen halten wir fest an der Ahnung, dass das Beste noch kommt. Dass Gott etwas wecken wird, was wir nicht erahnen, was alle unsere Vorstellungen übertrumpft. Eines Morgens als Stimme, die uns sagt: «Fürchte dich nicht!» – Und es so sagt, dass wir wissen, dass jetzt eine neue Zeit anbricht.

Rita Famos, Präsidentin Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz

 

Unsere Empfehlungen

«D’Schnorre hebe» und zuhören

«D’Schnorre hebe» und zuhören

Dina verzichtet in der Fastenzeit auf Worte. Weniger ­sprechen, mehr zuhören – auch das ist gut für das Klima: für das Gesprächsklima nämlich. Zudem erhofft sie sich, offener zu werden für Gottes Stimme.