Die Synode wählt Barbara Bruderer in den Kirchenrat

Neue Kirchenrätin gewählt

von Karin Steffen
min
30.11.2023
Die evangelisch-reformierte Synode beider Appenzell wählte am 27. November Barbara Bruderer in den Kirchenrat. Die Seelsorge an der Kantonsschule Trogen wird 2024 definitiv eingeführt.

Nach der einj√§hrigen Vakanz w√§hlten die Synodalen am vergangenen Montag, 27. November Barbara Bruderer in den Kirchenrat der evangelisch-reformierten Landeskirche beider Appenzell. Das Kirchenparlament folgt damit einstimmig dem Vorschlag des B√ľros. Die 45-j√§hrige Sozialp√§dagogin wohnt in Herisau.

 

Das dreij√§hrige Projekt Schulseelsorge an der Kantonsschule Trogen wird im n√§chsten Jahr in eine landeskirchliche Aufgabe √ľberf√ľhrt. Der Verband der r√∂misch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Appenzell Ausserrhoden beteiligen sich mit 40 Prozent an diesen Kosten.

 

Gleich drei Reglemente verabschiedete das Kirchenparlament in zweiter Lesung. Das Reglement Kirchgemeinden erfuhr eine Ergänzung. Demnach können die Mitarbeitenden entscheiden, ob diese einen Konvent bilden möchten. Der Konvent kann im Maximum drei Mitarbeitende in die Kirchenvorsteherschaft delegieren. Diese nehmen mit beratender Stimme an den Sitzungen teil und haben das Antragsrecht. Die Reglemente Finanzausgleich und Finanzen wurden diskussionslos genehmigt. Alle Reglemente unterstehen bis 31. März 2024 dem fakultativen Referendum.

Unsere Empfehlungen

Bodensee-Friedensweg: Bühne für Meinungsvielfalt

Bühne für Meinungsvielfalt

Friedensbewegt sein muss nicht bedeuten, sich in allen Details einig zu sein. Der diesjährige internationale Bodensee-Friedensweg in Friedrichshafen bewies daher Mut zu Dissens. Die 300 Veranstaltungsteilnehmer – darunter einige Vertreter des Sozial- und Umweltforums Ostschweiz – belohnten diesen ...
Weltgebetstag unter Druck

Weltgebetstag unter Druck

Eigentlich sollte der Weltgebetstag ein Tag des Friedens sein. Eigentlich. Doch in diesem Jahr schlägt sich der Konflikt zwischen Israel und Palästina schon im Vorfeld des 1. März nieder. Denn die Liturgie stammt von Palästinenserinnen.