Fokus Geld und Nachhaltigkeit

Geld investieren und Wirkung erzielen, aber wie?

von Carmen Schirm
min
06.03.2024
Mittlerweile hat die Hälfte der Produkte, die in der Schweiz angeboten werden, einen Nachhaltigkeitsbezug. Einen Überblick zu erhalten, ist nicht so einfach. Wer eine Wirkung erzielen will, sollte sich genauer damit beschäftigen.

Nachhaltige Anlagen werden in der Schweiz immer beliebter. Lag der Anteil im Jahr 2018 bei 191 Milliarden, stieg er bis Anfang 2023 auf 694 Milliarden. Die Anzahl der Produkte w√§chst rasant. Verglichen mit allen Produkten, die es am Markt gibt, aktuell im Wert von 1,3 Billionen, hat mittlerweile mehr als die H√§lfte aller Fonds einen Nachhaltigkeitsbezug. Tendenz steigend. Immer mehr Anlegerinnen und Anleger sehen in Renditeerzielen und ¬ęGutestun¬Ľ keinen Widerspruch. Denn die Produkte bieten die M√∂glichkeit, den eigenen Werten und √úberzeugungen entsprechend anzulegen.

Nachhaltige Investments mit Werte√ľberlegungen

Eine Studie der Universit√§t Z√ľrich zeigt, dass ein hoher Anteil der nachhaltigen Anlagen in der Schweiz, rund 40 Prozent, aus finanziellen Gr√ľnden get√§tigt wurde. Das heisst, es wurde in Nachhaltigkeit investiert, um damit eine (h√∂here) Rendite zu erzielen. 32 Prozent der Anlegerinnen hingegen m√∂chten eine Wirkung erzielen: die Umwelt verbessern, den CO2-Ausstoss oder den Erd√∂lverbrauch reduzieren. 28 Prozent der Investments basieren auf Werte√ľberlegungen, das heisst, die Anleger investieren aufgrund der eigenen Wertvorstellungen beispielsweise nicht in Tabak, Gl√ľcksspiel oder R√ľstungsfirmen.

Ein Dickicht aus Gr√ľnt√∂nen

Mittlerweile werden Kunden in Banken aktiv darauf angesprochen. Denn per 1. Januar 2024 gibt es eine neue Regelung f√ľr die Banken. Privatkundenbetreuer sind verpflichtet, bei ihren Kunden nachzufragen, ob diese nachhaltig investieren m√∂chten. Im Gegenzug m√ľssen sich auch die Kunden mit diesem Thema auseinandersetzen. Will man grunds√§tzlich nachhaltig investieren? Wenn ja, in welche Bereiche?

Das Problem: Wer sein Geld nachhaltig investieren m√∂chte, f√ľhlt sich schnell einmal wie im Dschungel. Das Dickicht aus Gr√ľnt√∂nen ist nur schwer zu durchschauen. Und oft wird zu viel versprochen. Ein Aktienportfolio wird als klimaoptimiert angepriesen, und im Kleingedruckten steht, dass zwar die Emissionen aus dem direkten Treibhausgasausstoss der Betriebsanlagen gemessen werden. Es fehlen jedoch die Emissionen, die bei Vorprodukten und Zulieferern sowie dem sp√§teren Gebrauch durch die Kunden entstehen. Dies sind die am schwierigsten zu erfassenden Daten und machen den gr√∂ssten Teil aus.

Aktives Nachfragen

Es gelte daher nachzufragen, bevor man sich f√ľr ein Produkt entscheide, am besten, man werde selber aktiv, sagt Dominik Boos, Leiter des Studiengangs CAS Nachhaltiges Anlegen an der ZHAW dem Kirchenboten. Zudem ist es wichtig, diversifiziert (breit gestreut) zu investieren. Einige wenige Aktien herauszupicken, ist Spekulation. Kleinanlegern sei daher geraten, in Fonds anzulegen, zudem in Produkte eines Verm√∂gensverwalters, der die Unternehmen im Fonds konsequent dazu verpflichtet, ihre Emissionen zu senken und nachhaltiger zu werden. Es ist ein Missverst√§ndnis, dass ein nachhaltiges Finanzprodukt nur nachhaltige Unternehmen enthalten muss. Man kann auch in Unternehmen investieren, die in puncto Nachhaltigkeit noch schlecht abschneiden, um sie nachhaltiger zu machen.

Unsere Empfehlungen

«Es gibt kein Leben ohne Schmerz»

«Es gibt kein Leben ohne Schmerz»

Akute und chronische Schmerzen kennt jeder von uns. Was drückt dem Menschen auf den Rücken? Leben religiöse Menschen gesünder? Kann Schmerz ein Lehrmeister sein? Was ist Biofeedback? Wolfgang Dumat, Psychologe, Psychotherapeut und Experte für chronische Schmerzen, hat Antworten auf diese Fragen.
Bodensee-Friedensweg: Bühne für Meinungsvielfalt

Bühne für Meinungsvielfalt

Friedensbewegt sein muss nicht bedeuten, sich in allen Details einig zu sein. Der diesjährige internationale Bodensee-Friedensweg in Friedrichshafen bewies daher Mut zu Dissens. Die 300 Veranstaltungsteilnehmer – darunter einige Vertreter des Sozial- und Umweltforums Ostschweiz – belohnten diesen ...