Die Reformation im Appenzellerland

Friedliche Landteilung

von Isabelle Kürsteiner
min
24.01.2024
Die Landteilung im ehemaligen Kanton Appenzell stellt ein herausragendes Beispiel für einen gewaltfreien Prozess dar. Statt einen Glaubenskrieg zu entfachen und Leben zu zerstören, wurden verschiedene Abstimmungen durchgeführt und gerichtliche Entscheide akzeptiert.

Bereits Anfang des 16. Jahrhunderts hatte die Reformation erste Anh√§nger im Kanton Appenzell, insbesondere in den westlichen und n√∂rdlichen Gebieten. Dies waren die √§usseren Rhoden. Der damalige Kanton Appenzell konnte sich jedoch nicht auf die Einf√ľhrung des neuen Glaubens einigen. Dennoch wurde nicht auf Konflikt gesetzt. Mittels Landsgemeinde-Beschluss im Jahre 1525 fand in jeder Kirchh√∂ri, sprich Kirchgemeinde, eine Abstimmung statt. Dabei mussten in der Folge die Unterlegenen die Kirchh√∂ri verlassen oder sich zum neuen Glauben bekennen. Wenige Kirchh√∂ri, so Appenzell, duldeten beide Konfessionen.

Paritätischer Kanton und Gegenreformation

Der durch Abstimmung und nicht durch einen Glaubenskrieg entstandene Kanton hatte Bestand bis zu einer Gegenreformation in der inneren Rhode. Wiederum wurde auf demokratisches Recht gesetzt, denn die äusseren Rhoden stimmten an einer ausserordentlichen Landsgemeinde im Jahr 1597 einer Landteilung zu, die Kirchhöri Appenzell nur ein paar Wochen später. Unter Vermittlung von Schiedsrichtern aus anderen Kantonen kam es im Herbst 1597 zum Landteilungsbrief. Somit waren neu zwei Kantone besiegelt: Das reformierte Appenzell Ausserrhoden und das katholische Appenzell Innerrhoden.

 

Oberegg wurde 1597 eine Exklave von Appenzeller Innerrhoden.

Foto: iks

Zuordnung nach Konfession der Besitzerfamilien

Der Grenzverlauf wurde nach konfessionellen Kriterien bestimmt. Meist fiel die neu entstandene Kantonsgrenze mit der Grenze einer Rhode zusammen, wobei die meisten Rhoden später zu Gemeinden gleichen Namens wurden. Insbesondere in Trogen, Oberegg und Reute wurde die Grenze entsprechend der Konfession der Besitzerfamilien gezogen. Bis ins Jahr 1870 konnte ein Eigentumswechsel gleichzeitig einen Kantonswechsel zur Folge haben, was bedeutete, dass die Kantonsgrenzen immer wieder neu gezogen werden mussten.

 

Bundesversammlung entscheidet

Die Bundesversammlung war es schliesslich, welche ganz Oberegg sowie die beiden Klosterareale von Grimmenstein und Wonnenstein Innerrhoden zuteilte. Den Klosterbesitz ausserhalb der Mauern der Klöster wiesen sie allerdings Appenzell Ausserrhoden zu. Auch diese Entscheide wurden ohne Kriegsgebaren anerkannt.

Vorbild in Sachen Frieden

Nat√ľrlich sind die Entscheide, nach den Abstimmungen in den Kirchh√∂ri wegzuziehen oder sich dem neuen Glauben anzuschliessen, wohl nicht ohne Z√§hneknirschen und intensiven Diskussionen gefallen. Aber die Mehrheit wurde anerkannt. Der Beschluss von allen getragen. Auch das Urteil der Bundesversammlung betreffend Oberegg und den beiden Kl√∂stern wurde anerkannt und gelebt. In Walzenhausen und Oberegg gab es gar ein Bauernhaus, durch welches die Kantonsgrenze zwischen Haus und Stall verl√§uft. Aber es gab keinen Glaubenskrieg, keine Toten. Aus diesem Grund ist die Landteilung ein sehr gutes Beispiel, wie Konflikte gel√∂st werden k√∂nnen. Dazu geh√∂rt aber die Toleranz beider Seiten, einen unbequemen Entscheid hinzunehmen und das Leben danach entsprechend auszurichten. Also das Beste aus etwas zu machen, was im ersten Moment f√ľr Unterlegene nicht gut aussieht. Die beiden Appenzell haben das geschafft. Sie leben seit 150 Jahren vor, dass es m√∂glich ist!¬†

Unsere Empfehlungen

Arbeit und Rente gehören zum Leben

Arbeit und Rente gehören zum Leben

Was haben Kapitalismus, Ethik und Religion mit der Diskussion rund um die Abstimmungen über die Renten in der Schweiz zu tun? Ein etwas anderer Betrachtungsansatz aus christlicher Sicht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Empfehlungscharakter – und nicht nur mit dem Fokus auf die AHV.
Pfarrer rief und der Bundespräsident kam

Pfarrer rief und der Bundespräsident kam

Ein Abend für die Freiheit. Der ehemalige Deutsche Bundespräsident Joachim Gauck sprach in der vollen Elisabethenkirche in Basel über die Bedrohung der Demokratien. Für ihn ist es wichtig, dass sich die Gesellschaft für ihre Freiheit stark macht.
Der alte Fischer und sein Friedhof

Der alte Fischer und sein Friedhof

Jedes Jahr ertrinken unzählige Migranten auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer. Der tunesische Fischer Chamseddine Marzoug kümmert sich um die Toten und hat für sie einen Friedhof angelegt. Nicht zur Freude der Behörden.