Luthers reformatorischen Eingebungen

Erkenntnisse am stillen Örtchen

von Annette Spitzenberg
min
07.01.2024
Da soll es geschehen sein: An diesem stillen Örtchen, dem steinigen Klo im Wittenberg’schen Turm des Lutherhauses, welcher 2004 von Archäologen entdeckt wurde, gewann Martin Luther seine reformatorischen Erkenntnisse.

Hier soll Luther seine reformatorische Erkenntnis gehabt haben. Er selbst sprach sp√§ter in seinen Tischreden davon, dass er auf dem ¬ęlocus¬Ľ, dem √Ėrtchen, resp. ¬ęin cloaca¬Ľ zu seinem Durchbruch gekommen sei. Luther litt zeit seines Lebens unter Verstopfung. Daher verbrachte er viel Zeit an diesem Ort, der beileibe nicht so bequem war wie heute, eisig kalt im Winter, steinig hart der Untergrund.

Die Erkenntnis viel

Da sass er also, strengte sich an, presste, mit hochrotem Kopf, und plumps, fiel die erl√∂sende Erkenntnis nicht nur ins Klo, sondern auch in seine Sinne: Gott ist gn√§dig. So lange hatte er sich schon gequ√§lt, gerungen, gelitten, gezweifelt, gehadert. So sehr hatte er gebetet, gefastet, gerecht gelebt als M√∂nch, und wusste sich doch nur einem strafenden, zornigen Gott gegen√ľber. W√ľrden seine Anstrengungen denn nie ausreichen, um der H√∂lle zu entkommen, um vor Gott gerecht zu sein?

Plumps: ¬ęDer Gerechte wird aus Glauben leben¬Ľ (R√∂m 1, 17) ‚Äď etwas ausf√ľhrlicher in Lutherdeutsch: ¬ęIn ihm (d.h. Christus) wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben, wie geschrieben steht: Der Gerechte wird aus Glauben leben.¬Ľ

Plumps: Gott ist gnädig und barmherzig. Der Glaube an Christus macht frei von Schuld. Ich kann es weder leisten noch verdienen, es ist geschenkte Gnade.

Wann es genau geschah, ist umstritten, datiert wird zwischen 1513-1518 und ob es so pl√∂tzlich geschah, auch. Einige Forschende reden von einer kontinuierlichen Entwicklung. Das eine schliesst das andere nicht aus. Erkenntnisse k√∂nnen wir pl√∂tzlich haben, wie der Blitz, der vor dem jungen Luther einschlug und ihn stammeln liess: ¬ęHilf, heilige Anna, ich will M√∂nch werden.¬Ľ Doch blitzartige Einsichten sind oft das Ergebnis eines jahrelangen Ringens.

Auch seine j√ľngere katholische Zeitgenossin Teresa von Avila hatte einen Durchbruch, nicht im Klo, sondern in ihrer stillen Klosterzelle vor einer Christusstatue, nach jahrelangem Ringen. Auch sie war einst aus Angst vor der H√∂lle ins Kloster eingetreten, welche v√∂llig zur√ľcktrat hinter die Erkenntnis von Gottes Liebe in Christus.

Blitzartige Einsichten sind oft das Ergebnis eines jahrelangen Ringens.

Das Bewusstsein, das grosse Rätsel

Ich habe mich an eine eigene Kloerkenntnis meiner Kindheit erinnert im Alter von vier, f√ľnf Jahren. Auf der Toilette sitzend wurde mir bewusst, dass ich mir meiner selbst bewusst bin. Ein Ich inmitten dieses Universums, das √ľber sich selbst, andere und Gott nachdenken kann. Das Bewusstsein, dieses grosse R√§tsel. Warum haben wir es? Woher kommt es? Haben Tiere auch eines? Was ist das Bewusstsein? Wie kann man es erforschen? Wird die k√ľnstliche Intelligenz auch eines entwickeln k√∂nnen? Warum ich diese Erkenntnis auf dem Klo hatte? Dem Ort, wo das hinkommt, was mittels des Verdauungsprozesses durch unseren K√∂rper hindurchgeknetet wurde, Schlinge um Schlinge, vermischt mit den Verdauungss√§ften, die alles herausfiltern und verdauen, was dem K√∂rper Energie und Kraft gibt. Millionen von Bakterien unseres Mikrobioms an der Arbeit, bis schliesslich ausgeschieden wird, was der K√∂rper nicht mehr braucht. Er gibt es her und l√§sst los. Wir wissen heute, dass unser Darm eine Art zweites Gehirn ist und eng mit dem im Kopf verbunden. Er hat seine eigene Weisheit. Vielleicht f√§llt uns an diesem stillen Ort manches ein und anderes raus.

Ich brauche ihn nicht mehr, den zornigen, strafenden Gott.

Runter ins Klo damit

M√∂glicherweise war es damals bei Luther auch das. Plumps: Ich brauche ihn nicht mehr, den zornigen, strafenden Gott, die bohrende Angst vor der H√∂lle. Runter ins Klo damit. Weggesp√ľlt. Hin zum Evangelium des gn√§digen, barmherzigen Gottes, dessen Liebe sich in Christus zeigt.

Unsere Empfehlungen

Ein glückliches Leben

Ein glückliches Leben

Im Februar jährt sich der Angriff auf die Ukraine zum zweiten Mal. Oksana Kusmina hat in ihrer Heimat alles verloren – mitgebracht in die Schweiz hat sie Mut, Ausdauer und Leidenschaft. Die Musikerin erzählt von ihren Erfahrungen in der Schweiz und wie ein alter Traum in Erfüllung geht.
«Wie ich der wurde, den ich mag»

«Wie ich der wurde, den ich mag»

Pierre Stutz ist einer der bekanntesten spirituellen Lehrer der Schweiz. Zu seinem 70. Geburtstag hat er eine Autobiografie geschrieben, die erzählt, wie er zu sich selbst fand. Im Februar kommt er in die Citykirche Zug.