Logo
Leben & Glauben

Kurzfilm statt Schlussfeier

23.05.2020
Mit einer Videobotschaft anstelle der grossen Jubiläums-Schlussfeier beenden die Landeskirchen ihr 150-Jahr-Jubiläum am 21. Juni 2020. Eine junge Frau geht im Film dem «Stück Himmel im Thurgau» nach und trifft spannende Personen.

Die Videobotschaft sei natürlich nicht vergleichbar mit dem eigentlich geplanten realen Zusammenkommen in Amriswil, meint Heinz Wilhelm, Projektleiter der Abschlussveranstaltung. «Es ist etwas Anderes, etwas Neues, auch ein wenig experimentell. Sicher in dieser Form Neuland für die beiden Landeskirchen im Thurgau.»

Verschiedene Schlusspunkte
Ursprünglich war eine ökumenische Schlussfeier für rund 2500 Menschen aller Generationen in Amriswil geplant. Seit zweieinhalb Jahren waren Heinz Wilhelm und zahlreiche Mitwirkende bereits mit viel Herzblut an den Vorbereitungen dieses Grossanlasses. «Vor allem die drei Gottesdienste, die Begegnungen und das Verpflegen der erwarteten 2500 Gästen auf dem Marktplatz hätte ich gerne live erlebt», beschreibt Wilhelm. «Und auch auf die drei musikalischen Schlusspunkte hatte ich mich gefreut.»

Verschiedene Blickwinkel
In dem Kurzfilm macht sich nun eine junge Frau auf den Weg durch den Thurgau und trifft dabei auf Land und Leute. Mit unterschiedlichen Menschen unterhält sie sich darüber, was «Ein Stück Himmel im Thurgau» bedeutet und in welcher Form dieses Motto für sie persönlich Realität wird. Zwei Vertreter von Kirche und Staat beantworten die Frage aus ihrer jeweiligen Perspektive. Weiter ist ein Treffen mit den Künstlern der Kunstinstallation «Opaion» bei Fischingen, ein Besuch in einer sozialen Einrichtung oder ein Interview mit Jugendlichen im Film vorgesehen.

Verschiedene Kanäle
Der vier- bis fünfminütige Film wird am Wochenende der geplanten Schlussfeier auf allen Kanälen der beiden Landeskirchen veröffentlicht. Die Organisatoren des Jubiläums hoffen, dass er auch in den Gottesdiensten vom 21. Juni gezeigt wird. Auf die Frage, was Zuschauende sich unter einer solchen Video Botschaft vorstellen sollen meint Wilhelm: «Visuelle Eindrücke, Emotionen, bedachte Worte zum Jubiläum, zum Leben und zum Glauben.»


(pd)

Angepasstes Jubiläumsprogramm

Das Programm des Jubiläums wurde aufgrund der Corona-Krise überarbeitet und angepasst.

  • Die Teilnahme am Wettbewerb zum Wimmelbild ist bis zum 15. Juni möglich. Zu gewinnen gibt es eine Zeppelinfahrt für zwei Personen.
  • Die Ausstellung «Göttliche Landschaft – Zeitgenössische Kunst zu Glaube und Religion» in der Kartause Ittingen und in der Umgebung Fischingen bleibt jederzeit frei zugänglich. Kunstspaziergänge finden nach Möglichkeit im Spätsommer statt.
  • Das Musical «The Mission» wird nach Möglichkeit im Herbst durchgeführt
  • Das Buch «Zwei Himmel im Thurgau» in der Reihe des Historischen Vereins kann über http://www.hvtg.ch/publikationen.php oder per Mail an staatsarchiv@tg.ch bestellt werden.
  • Die «Lange Nacht der Kirchen» wird gemeinsam mit anderen Schweizer Kirchen am 28. Mai 2021 gefeiert.


Weitere Informationen: www.150himmel.ch


Kommentar erstellen
KiK Sommerlager 2020  | Artikel

Angesagt!

Noch ist es nicht ganz eindeutig, doch die Anzeichen mehren sich, dass Lager in den Sommerferien durchgeführt werden können. Deshalb schreiben wir unser traditionelles KiK-Lager einfach mal aus.

Falls sich die Situation wieder verschärft, werden alle Eltern informiert!

4. bis am 11. Juli 2020

Thema: «Clubferien»

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen. Wir lagern im Ferienhaus Camelc in Flond GR.

Total 42 Kinder können mitkommen. Auskunft über Kosten und Unterstützungen bei Budgetknappheit gibt es bei der:

Fachstelle Kinder Jugend Familie

Gaby Bürgi Gsell

Oberdorfstrasse 49, 9100 Herisau

Tel. 071 277 54 21  |  Mail gaby.buergi@ref-arai.ch

Falls das Lager stattfindet, werden die Unterlagen Mitte Juni verschickt!

Wir freuen uns einmal mehr auf tolle Lagertage mit vielen verschiedenen Aktivitäten drinnen und draussen!

jetzt anmelden und vorfreuen!


Reformierte im Fokus  | Artikel

Klärung step by step

Seit einiger Zeit finden die Vorkommnisse der Evangelischen Kirche Schweiz (EKS) ihren Weg auch in die Appenzeller-Zeitung. Was als kommunikatives finsteres Desaster begann, wird langsam erhellt und einsehbar. Wie lange es dauern wird, bis wirlich Klarheit herrscht, ist gegenwärtig noch offen, Die Bestellung der Untersuchungskommission basierte nicht auf der massgebenden Rechtsgrundlage. Für Interessierte gibt es hier Informationen zur Entwicklung aus dem reformierten Medienhaus ref.ch.

Zu den Rücktritten EKS - was ist bekannt - was ist nicht bekannt

Sabine Braendlin begründet ihren Rücktritt

Untersuchungskommission auf falscher Grundlage?

 

Sollten weitere Informationen folgen, werden Ihnen diese hier zur Verfügung gestellt.

Ihre Meinung interessiert uns! Per Mail an magnet@ref-arai.ch