Logo
Spiritualität

Was ist der Mensch?

19.05.2020
Acht Milliarden Menschen bevölkern die Erde, im Spannungsfeld von Macht und Ohnmacht. Wer sich mächtig fühlte, wurde in den vergangenen Wochen eines Besseren belehrt.

Aus dem gequälten Tierreich hat sich einmal mehr ein Virus auf den Menschen übertragen. Ist das Zufall? Oder Zeichen von höherer Macht, dass Umkehr nötig wäre? Solche Fragen wurden in letzter Zeit häufig gestellt, auch in der Seelsorge.

Meiner Ansicht nach ist die sogenannte «Hybris» die grösste Verirrung des Menschen. Das altgriechische Wort bedeutet «Übermut», «Anmassung», laut Wikipedia eine «extreme Form der Selbstüberschätzung oder auch des Hochmuts». Im Lauf seiner Entwicklung hat sich der Mensch über die Natur gestellt, sie über alle Massen ausgebeutet.

Was ist der Mensch? Diese zentrale Frage wird in Psalm 8 gestellt, an den Schöpfergott, der Mond und Sterne befestigt hat: «Was sind die Menschen, dass du an sie denkst, ein Menschenkind, dass du nach ihm siehst?» (Bibel in gerechter Sprache) Der Mensch steht im Spannungsfeld von Macht und Ohnmacht, zwischen Herrschen und Beherrschtwerden. «Adonaj, du herrschst über uns alle». Diese Aussage bildet den Rahmen des Psalms. Dazwischen werden die Menschen erhöht: «Wenig geringer als Gott lässt du sie sein, mit Würde und Glanz krönst du sie. Du lässt sie walten über die Werke deiner Hände. Alles hast du unter ihre Füsse gelegt: Schafe, Rinder, sie alle, und auch die wilden Tiere, Vögel des Himmels und Fische des Meeres, alles, was die Pfade der Meere durchzieht.»

Was ist der Mensch? Im Psalm ist klar: Es ist ihm Macht übergeben. Aber diese steht nicht im leeren Raum. Adonaj breitet seine Majestät aus über den Himmel, beschirmt die Menschen in ihrer Aufgabe und Verantwortung. Sie sind ihm wertvoll, sie sind kein Nichts im Universum. Ob diese Beschirmung auch Korrektur beinhaltet, wenn sich die Menschen in ihrem Tun verirren? Ob die unter Menschenhand seufzende Schöpfung sich selbst wehrt, wenn die Herrschaft jede Sorgfaltspflicht missachtet?

Was weiss der Mensch? Zu hoffen ist, dass er sich letztlich nicht als Fluch, sondern doch als Segen für die Welt erweist. Und hoffen dürfen wir auf Begleitung. Sie wird uns an Pfingsten zugesprochen.

Text: Esther Schiess, Pfarrerin, Ebnat-Kappel | Foto: wikimedia


Kommentar erstellen
KiK Sommerlager 2020  | Artikel

Angesagt!

Noch ist es nicht ganz eindeutig, doch die Anzeichen mehren sich, dass Lager in den Sommerferien durchgeführt werden können. Deshalb schreiben wir unser traditionelles KiK-Lager einfach mal aus.

Falls sich die Situation wieder verschärft, werden alle Eltern informiert!

4. bis am 11. Juli 2020

Thema: «Clubferien»

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen. Wir lagern im Ferienhaus Camelc in Flond GR.

Total 42 Kinder können mitkommen. Auskunft über Kosten und Unterstützungen bei Budgetknappheit gibt es bei der:

Fachstelle Kinder Jugend Familie

Gaby Bürgi Gsell

Oberdorfstrasse 49, 9100 Herisau

Tel. 071 277 54 21  |  Mail gaby.buergi@ref-arai.ch

Falls das Lager stattfindet, werden die Unterlagen Mitte Juni verschickt!

Wir freuen uns einmal mehr auf tolle Lagertage mit vielen verschiedenen Aktivitäten drinnen und draussen!

jetzt anmelden und vorfreuen!


Kirchliches Leben mit dem Corona-Viraus  | Artikel

Es ist wieder möglich!

Ab dem 28. Mai, also auf Pfingsten 2020, sind Gottesdienste wieder möglich. Für die Durchführung gelten die üblichen Vorkehrungen des BAG. Die Kirchgemeinden sind aufgefordert, für Ihre jeweiligen Verhältnisse wirksame Schutzkonzepte zu entwickeln, was in der Woche vor Pfingsten geschehen muss. Interessierte Kirchbürger informieren sich am besten bei der örtlichen Kirchenleitung über die Massnahmen und Möglichkeiten in ihrer jeweiligen Gemeinde.

 

Der Kirchenrat informiert ebenfalls laufend über seine Homepage. Diese erreichen Sie hier