Logo
Gesellschaft

Ab April: Onko Café Sarganserland-Werdenberg

In der Region Sarganserland-Werdenberg wird eine Lücke geschlossen: Am 8. April eröffnet das Onko-Café im Hotel Post in Sargans. Es ist bestimmt für Menschen mit einer Krebserkrankung und deren Angehörige.

In der Schweiz gibt es rund 40000 Menschen mit einer Krebs-Neuerkrankung. Die Belastung für Betroffene und deren Angehörigen ist gross. Im Sarganserland und Werdenberg gibt es für diese Menschen kaum Angebote für den Austausch. Mit dem Onko Café wird im Sarganserland und Werdenberg eine Lücke geschlossen und ein Angebot  geschaffen, welches für Menschen, mit einer Krebsdiagnose und deren Angehörige, bestimmt ist.

Start am Mittwoch, 8. April
Das Onko Café lädt ein, einmal im Monat einen ungezwungenen Abend im Hotel Post in Sargans oder bei einer Aktivität zu verbringen. Die neue Dienstleistung ist ein Angebot der Frauen-Arbeitsgemeinschaft Sarganserland (FAGS), der Psychiatrie-Dienste Süd - Psychiatrie-Zentrum Werdenberg-Sarganserland und der Krebsliga Ostschweiz. Mit dem Onko Café wird am Mittwoch, 8. April 2020 gestartet.

Mit wechselndem Programm
Jeder zweite Mittwoch im Monat von 18.00-20.00 Uhr wird das Onko Café geöffnet sein. Jedes Mal wird ein anderes Programm angeboten. Einerseits besteht die Möglichkeit, sich an Fachvorträgen über ausgewählte Themen zu informieren, andererseits sich mit andern Betroffen auszutauschen oder auch an einer gemeinsamen Aktivität teilzunehmen. Das Onko Café ist ein kostenloses niederschwelliges Angebot. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.


Text: Monika Grünenfelder, Foto: zvg   – Kirchenbote SG, 13. Februar 2020

In Kürze

Onko Café Sarganserland

Öffentliches Café für Menschen mit einer Krebserkrankung und deren Angehörige. 

Eröffnung: Mittwoch, 08.04.2020, 18.00-20.00 Uhr

Weitere Termine: Jeder zweite Mittwoch im Monat von 18.00-20.00 Uhr. 

Ort: Hotel Post Sargans – bei Aktivität draussen (Programm)


Kommentar erstellen
Mitdenkenredenfeiern  | Artikel

Abgesagt!

Verschoben auf den:

29. Mai 2021

 

Das OK hofft, Sie sind im nächsten Jahr dabei!

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Kirchliches Leben mit dem Corona-Viraus  | Artikel

Was ist noch möglich?

Auch das kirchliche Leben ist von den staatlich vorgegebenen Einschränkungen betroffen. Der Kirchenrat der Evang.-ref Landeskirchen beider Appenzell appelliert an die Selbstverantwortung und die gegenseitige Rücksichtnahme aller Gemeindeglieder.

Die Kirchen bleiben vorderhand noch offen. Besuchende achten auf genügend Abstand und vermeiden gefährdende Ansammlungen. Die seelsorgerische Tätigkeit wird weiterhin situationsgerecht aufrecht erhalten. Informationen über Veränderungen bieten die Kirchgemeinden über ihre jeweiligen Kanäle (Internetseite, Sekretariate, Pfarrpersonen, Sozialdiakone, Aushängekästen und Soziale Medien). Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre Kirchgemeinde. Der Kirchenrat informiert ebenfalls laufend über seine Homepage. Diese erreichen Sie hier