Logo
Kultur

Aug' in Aug' mit dem Tod

Es ist immer zu früh, bis es zu spät ist. Warum das Reden über Leben und Sterben so wichtig ist. Dein-Adieu-Autor Martin Schuppli schwatzt und schreibt darüber.

Drum sag ichs noch einmal: Es ist immer zu früh, über Leben und Sterben zu reden – bis es zu spät ist. Unser Ende wird kommen, unausweichlich. Heute. Morgen. Wenn dereinst der Tage alle sind. Wenn Gevatter Tod mit knöcherner Hand anklopft und uns abholt zur Fahrt über den mystischen Fluss Styx ins Totenreich. In den Himmel, ins Paradies, ins nächste Leben. 

Kathedralen und Friedhöfe
Das Interesse an Themen rund um Leben und Sterben begann wohl in früher Jugend. Vaters freimaurerisches Engagement weckte mein Interesse an Ritualen und grossen Feiern. Es waren Beerdigungen, die ich erlebte. In Kirchen oder Abdankungshallen. In den Ferien besuchten wir Europas Dome, Kathedralen, Kirchen. Ich wandelte über Friedhöfe. 

Gebären und sterben
Den toten Grossvater wollte ich nicht sehen. Die Geburt meiner Zwillinge erlebte ich im Gebärzimmer. Bei Vaters Tod war ich ebenso zugegen. Er starb palliativ versorgt im Spital Affoltern. Des Lebens satt. Still wollte er werden. Mir wurde klar, Gespräche mit Menschen wie den Palliativmedizinern Roland Kunz und Markus Minder verändern mein Verhältnis zum Leben, zum Sterben. Ich tauchte ein in die Materie. Interviewte Gabriel Looser, Sterbeforscher, Margareta Neff, Hebamme, oder Tim Klose, Psychiater. Um nur drei zu nennen – von über hundert Porträtierten.  

Kaffee gegen Gespräch
Der Tod, das Sterben wurde mein Thema. Der selbst gewählte letzte Lebensabschnitt. Exit, Freitod, Demenz. Die Verarbeitung von Trauer ebenso. Der Umgang mit Schmerz. Mit Traumata. Mit Krebs. Fragt mich jemand, warum ich darüber rede – und zwar so, wie mir der Schnabel gewachsen ist –, dann sag ich: «Weil ich das kann.»

Und immer stehen Menschen im Mittelpunkt. Die Menschen erzählen mir Abschnitte aus ihrem Leben, sie informieren mich, lassen sich fotografieren. Ich frage sie an, oder sie melden sich bei mir. Etwa im Schreib- und Schwatzgeschäft. Beim Tausch Kaffee gegen Gespräch. Mich erreichen Telefone und Mails, Briefe und SMS.

 Noch 1428 Blogs bis zum Tod
Dem Sterben den Schrecken nehmen, über den Tod reden und schreiben, das ermöglicht mir mein Blog auf DeinAdieu.ch. Meine Erkenntnis: Ich lebe meine letzten Tage. Und die geniesse ich. Tag für Tag. Denn es ist immer zu früh, das Leben auszukosten. Bis es zu spät ist. Übrigens: Der letzten Tage könnten es 10 000 sein. Das wären 1428 Blogs. 

Jede Woche einen. Gut 27 Jahre würde ich noch leben. Und mit 92 die Segel streichen. Es bleibt also genug Zeit für unzählige Cafés und viele Gespräche.

 

Text: Martin Schuppli, Journalist BR, Walenstadt | Foto: Paolo Foschini – Kirchenbote SG, November 2019

 

Martin Schuppli

Der Journalist und Autor Martin Schuppli betreibt in Walenstadt «Schupplis Schreib- und Schwatzgeschäft»: Gäste erhalten einen Kaffee für ein Gespräch über das Sterben und den Tod. Schuppli hat «DeinAdieu» mit aufgebaut, ein Online-Portal mit Informationen rund um die letzte Reise. Dort sind auch seine Blogs zu finden.

Martin Schuppli hat einen Palliative-Care-Kurs beim SRK absolviert und startet demnächst seine Ausbildung, um im regionalen Care-Team mitzuarbeiten.

www.martinschuppli.ch
www.deinadieu.ch


Kommentar erstellen
Bitte vormerken!  | Artikel

begegnen - austauschen - feiern - geniessen

Herzlich willkommen am Kirchentag in Herisau!

 

 

 

 


Schweizer Premiere  | Artikel

Letzte Lieder und die Welt steht still

Am Vorabend des St.Galler Demenz-Kongresses findet in den Olma Hallen die Aufführung des erfolgreichen deutschen Projekts «Letzte Lieder und die Welt steht still» statt – zum ersten Mal in der Schweiz überhaupt!

Dienstag, 12. November, 19.30 Uhr, Olma Hallen, St.Gallen
Kosten: CHF 35.00 (Abendkasse CHF 40.00). Bei Gruppenanmeldungen ab 10 Personen ist die 11. Person gratis.

Für die Aufführung in St. Gallen hat Stefan Weiller im Vorfeld Menschen aus der Schweiz getroffen und mit ihnen über ihre besondere regionale Sicht auf die Themen Leben, Sterben und Musik gesprochen. Diese Begegnungen ergänzen das bisherige Projekt und machen den Abend zu einem Schweizer Ereignis.

 

Mehr Infos gibt es hier!


Wirtschaft anders denken  | Artikel

Es muss sich etwas ändern!

Seit einiger Zeit wird im Zusammenhang mit Wirtschaft immer wieder der Begriff «Care» erwähnt. Was ist damit gemeint? Hans Jörg Fehle aus Wattwil hat einen Animationsfilm realisiert, wo in den Grundzügen erklärt wird, was ein Wirtschaften unter dem Aspekt «Care» bedeutet.

Film anschauen