Logo
Gesellschaft

Geht dem Langfinger ein Licht auf?

Die Kantonspolizei St.Gallen hat einen 17-Jährigen überführen können: Er stahl im Oktober vor der reformierten Kirche Wattwil Scheinwerfer. Sie hätten das Gebäude im Rahmen des Projekts «Leuchtende Kirchen» grün anstrahlen sollen.

Doch es kam anders: Während die Kirchen in Lichtensteig und Krinau vom 29. Oktober bis 11. November des Nachts sichtbar wurden, Präsenz ausstrahlten, ging in Wattwil alsbald das Licht aus. Die Polizei tappte vorerst ebenfalls im Dunkeln.Der Erfolg stellte sich aber bald ein. Laut des «Toggenburger Tagblatts», das den Mediensprecher der Kantonspolizei zitierte, führten Spuren am Tatort zu einem 17-Jährigen aus der Region. Er gestand den Diebstahl der Scheinwerfer im Wert von 14 000 Franken   000und muss sich nun vor der Jugendanwaltschaft verantworten. 

Leuchten sind zurück
Noch bevor der Täter ermittelt werden konnte, beglich die St.Galler Kantonalkirche den entstandenen Schaden bei der Lieferfirma der Scheinwerfer. Diese sind in der Zwischenzeit wieder bei der rechtmässigen Besitzerin und das Geld ist zurück bei der haftenden Kantonalkirche. Das grüne Licht ging übrigens kurze Zeit nach dem Diebstahl mit einer schwächeren Notbeleuchtung in Wattwil doch noch an. Möge dem Langfinger für die Zukunft ebenfalls ein Licht aufgehen.

 

Text: meka | Foto: pd  – Kirchenbote SG, März 2018

 


Sprachreisen - los geht's  | Artikel

Sprachbegegnungen sind Reisen in andere Welten. Der Sommer schafft Gelegenheiten diese Welten zu entdecken und damit, sich der eigenen Sprache wieder bewusst zu werden. Viel Vergnügen! Mit "Heast es nit" beendet Hubert von Goisern hie und da sein Konzerte. Und schafft damit einen berührenden Moment des Innehaltens über Generationen und Nationalitäten hinweg.


Schon angemeldet?  | Artikel

Im Juli auf ins Bündner- oder ins Glarnerland! Kinder zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen!

Informationen gibts bei Gaby Bürgi, Fachstelle Kinder und Jugend VOLL DABEI, Tel. 071 277 54 21 oder via gbuergi@bluemail.ch. Und los gehts!