Logo
Spiritualität

Geborgen wie ein Kind

29.06.2020
Die Frage nach Heimat ist verknüpft mit der Frage nach Geborgenheit. Denn ein sicheres Zuhause ist nicht selbstverständlich.

«Was heisst ‹geborgen›?», fragte mich meine fünfjährige Tochter, als ich vor dem Einschlafen das Taizé-Lied «Bei Gott bin ich geborgen, still wie ein Kind» anstimmte. Aus meiner eigenen Kindheit habe ich Bilder im Kopf, die in mir das Gefühl von Geborgenheit auslösen: meine Mutter, die mir Essigsocken wickelt. Die grosse Schwester, die mich in den Arm nimmt bei meinem ersten Liebeskummer. Die ganze Familie am warmen Küchentisch bei «Chnöpfli und Rahmgulasch», während es draussen schneit und stürmt.

«Sei mir ein sicheres Zuhause, wohin ich jederzeit kommen kann.» (Ps 71,3)

«Sei mir ein sicheres Zuhause, wohin ich jederzeit kommen kann.» Diese Psalmworte bringen auf den Punkt, was Geborgenheit ist: ein sicheres Zuhause. Ein Ort, an dem ich willkommen bin, jederzeit. Unabhängig davon, wie es mir geht. Unabhängig davon, was ich angestellt habe.

«Bleiben Sie zu Hause!»

In den letzten Monaten haben die eigenen vier Wände eine neue Bedeutung bekommen. Wie fürsorgliche Eltern verordneten uns die Bundesrätinnen und Bundesräte Hausarrest. In der Schweiz, meinem Vater- und Mutterland, fühlte ich mich in diesen Wochen gut aufgehoben. Für mich war es eine berührende Erfahrung, zu merken: Ich lebe in einem sicheren Land und bin von guten Menschen umgeben. Ich habe ein sicheres Zuhause, wohin ich jederzeit zurückkehren kann. Die Kehrseite dieser Geborgenheit ist, dass in dieser Krisenzeit mehr denn je klar wird, wie wenig selbstverständlich es ist, ein sicheres Zuhause zu haben. Zu Hause bleiben kann, wer ein Zuhause hat. Wer aber auf der Stras–se lebt, auf der Flucht ist, kein Asyl hat oder zu Hause missbraucht und unterdrückt wird, ist Gefahren hilflos ausgesetzt.

Wo es mir gut geht, ist meine Heimat
Als Kirche ist es uns ein Anliegen, Menschen dabei zu unterstützen, Heimat zu finden. «Ubi bene, ibi patria» – wo es mir gut geht, ist meine Heimat. Dieses lateinische Sprichwort zeigt, dass es nicht allein eine geografische Frage ist, wo Menschen Heimat finden. Eine Heimat ohne Geborgenheit ist kein sicherer Ort. «Bei Gott bin ich geborgen, still wie ein Kind.» Meine persönliche Suche nach Gott ist eng verbunden mit der Frage, wo mein sicheres Zuhause ist. Und mit der Sehnsucht, dieses sichere Zuhause auch anderen Menschen zu ermöglichen. 

 

Text: Kathrin Bolt, Pfarrerin, Straubenzell | Foto: epd-bild / Rainer Oettel  – Kirchenbote SG, Juli-August 2020

 


Kommentar erstellen
KiK Sommerlager 2020  | Artikel

Angesagt!

Noch ist es nicht ganz eindeutig, doch die Anzeichen mehren sich, dass Lager in den Sommerferien durchgeführt werden können. Deshalb schreiben wir unser traditionelles KiK-Lager einfach mal aus.

Falls sich die Situation wieder verschärft, werden alle Eltern informiert!

4. bis am 11. Juli 2020

Thema: «Clubferien»

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen. Wir lagern im Ferienhaus Camelc in Flond GR.

Total 42 Kinder können mitkommen. Auskunft über Kosten und Unterstützungen bei Budgetknappheit gibt es bei der:

Fachstelle Kinder Jugend Familie

Gaby Bürgi Gsell

Oberdorfstrasse 49, 9100 Herisau

Tel. 071 277 54 21  |  Mail gaby.buergi@ref-arai.ch

Falls das Lager stattfindet, werden die Unterlagen Mitte Juni verschickt!

Wir freuen uns einmal mehr auf tolle Lagertage mit vielen verschiedenen Aktivitäten drinnen und draussen!

jetzt anmelden und vorfreuen!


Reformierte im Fokus  | Artikel

Klärung step by step

Seit einiger Zeit finden die Vorkommnisse der Evangelischen Kirche Schweiz (EKS) ihren Weg auch in die Appenzeller-Zeitung. Was als kommunikatives finsteres Desaster begann, wird langsam erhellt und einsehbar. Wie lange es dauern wird, bis wirlich Klarheit herrscht, ist gegenwärtig noch offen, Die Bestellung der Untersuchungskommission basierte nicht auf der massgebenden Rechtsgrundlage. Für Interessierte gibt es hier Informationen zur Entwicklung aus dem reformierten Medienhaus ref.ch.

Zu den Rücktritten EKS - was ist bekannt - was ist nicht bekannt

Sabine Braendlin begründet ihren Rücktritt

Untersuchungskommission auf falscher Grundlage?

 

Sollten weitere Informationen folgen, werden Ihnen diese hier zur Verfügung gestellt.

Ihre Meinung interessiert uns! Per Mail an magnet@ref-arai.ch