Logo
Wirtschaft

«Wenn beide die Faust im Sack machen, ist der Kompromiss gelungen»

24.03.2020
Wer ins Vermittlungsamt zu Antje Ziegler kommt, ist zerstritten. Dabei geht es nur vordergründig ums Geld. Oft stecken Kränkungen dahinter.

Ein blockierter Parkplatz brachte das Fass zum Überlaufen. Eine grosse Familie hatte einen Hof geerbt und das Erbe aufgeteilt. Uneins war sie sich, wem der Parkplatz hinter dem Haus gehörte und ob man fremden Boden befahren durfte, um dorthin zu gelangen. Bis eine Partei die Zufahrt blockierte. Dann kam es zum Schlichtungsverfahren. Bei Vermittlerin Antje Ziegler ging der Streit erst richtig los: «Wer wem etwas zuleide getan hatte, wer adoptiert ist, wer einen anderen Vater hat, und so weiter.» Darauf tat Ziegler ihre Einschätzung kund: «Das Parkplatzproblem kann ein Gericht lösen. Man kann im Grundbuch nachschauen, Land abtauschen.» Wichtiger sei aber folgende Frage: «Wollen Sie wirklich bis zum Lebensende Ihren Geschwistern zuleide werken?»

Unbezahlte Zalando-Rechnungen

Das Vermittlungsamt ist im Zivilrecht die erste gerichtliche Instanz. Oft geht es um Geldforderungen: um unbezahlte Zalando-Rechnungen, um mangelhaft erledigte Handwerksarbeiten, um Probleme unter Nachbarn und Stockwerkeigentümern. Oder eben um Erbschaftsstreitigkeiten. Ziegler klärt den Sachverhalt und gibt eine juristische Einschätzung. Meistens wird so eine Lösung gefunden. Sonst erteilt sie eine Klagebewilligung und der Fall gelangt ans Kreisgericht.

Versöhnung als Ziel

Die Erfolgsquote im Schlichtungsverfahren ist hoch. Bloss etwa ein Drittel der Fälle kommt ans Kreisgericht, zwei Drittel werden bereits im Schlichtungsverfahren beigelegt. Ziegler sieht sich denn auch als Friedensstifterin: «Das Wichtigste ist, dass die Parteien sich versöhnen.»

 

«Da muss viel schiefgelaufen sein, dass ein Vater nicht mit Freude die Ausbildung seiner Tochter unterstützt.»

 

Das gelinge aber nicht immer. Manchen gehe es nur darum, recht zu haben. «Recht zu haben und recht zu bekommen sind aber zwei verschiedene Dinge», sagt Ziegler, im Nebenamt auch Kirchenrätin der refomierten Kirche St. Gallen. «Wenn beide Parteien die Faust im Sack machen und das Gefühl haben, sie hätten etwas verloren, dann ist der Kompromiss ausgewogen.»

Dramen wie auf RTL 2

Wie geht Ziegler um mit dem Streit, den sie tagtäglich erlebt? «Ich schalte jeweils auf ‹Fernseh-Modus›», erzählt die Rechtsanwältin. «Manchmal erlebe ich Dramen wie im Nachmittagsprogramm von RTL 2.» Besonders nahe geht es ihr, wenn erwachsene Kinder gegen ihren Vater um Alimente streiten. «Da muss viel schiefgelaufen sein, dass ein Vater nicht mit Freude die Ausbildung seiner Tochter unterstützt.» Das sei manchmal tieftraurig.

Zuhören ist das wichtigste

Wie bringt man zerstrittene Menschen dazu, sich zu versöhnen? «Durch Zuhören», betont Ziegler, «gekränkte Menschen wollen ihre Geschichte erzählen.» Das dauere etwa eine Stunde. Danach versucht sie, mit den Parteien eine Lösung zu finden. Bei der Familie, die um den Parkplatz stritt, misslang dies. «Ihr Bedürfnis war tatsächlich, sich gegenseitig zuleide zu werken. Ich dachte mir, denen kann nur noch Gott helfen.»

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, April 2020

Rache im Strafrecht

Strafen sind im Zivilrecht nicht vorgesehen, sondern im Strafrecht. «Das Ziel ist primär die Resozialisierung, dass Verurteilte nach Verbüssen ihrer Strafe keine Delikte mehr begehen», erläutert Lukas Gschwend, Strafrechtsprofessor an der Universität St. Gallen. Zudem entfalte die Strafe eine präventive Wirkung: einerseits durch Abschreckung, andererseits, indem sie das Vertrauen ins Justizwesen stärke. Die Bevölkerung sehe dann, «dass etwas passiert». Bloss bei sehr schweren Delikten spiele der Gedanke der Rache eine Rolle, etwa bei Völkermord, der nicht verjähre. «Die Rückfallgefahr ist bei einem 90-jährigen Täter Jahrzehnte nach dem Delikt gering», sagt Gschwend. «Rache» sei aber auch hier nicht der passende Begriff: «Man spricht von ‹Schuldausgleich›.»


Kommentar erstellen
KiK Sommerlager 2020  | Artikel

Angesagt!

Noch ist es nicht ganz eindeutig, doch die Anzeichen mehren sich, dass Lager in den Sommerferien durchgeführt werden können. Deshalb schreiben wir unser traditionelles KiK-Lager einfach mal aus.

Falls sich die Situation wieder verschärft, werden alle Eltern informiert!

4. bis am 11. Juli 2020

Thema: «Clubferien»

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen. Wir lagern im Ferienhaus Camelc in Flond GR.

Total 42 Kinder können mitkommen. Auskunft über Kosten und Unterstützungen bei Budgetknappheit gibt es bei der:

Fachstelle Kinder Jugend Familie

Gaby Bürgi Gsell

Oberdorfstrasse 49, 9100 Herisau

Tel. 071 277 54 21  |  Mail gaby.buergi@ref-arai.ch

Falls das Lager stattfindet, werden die Unterlagen Mitte Juni verschickt!

Wir freuen uns einmal mehr auf tolle Lagertage mit vielen verschiedenen Aktivitäten drinnen und draussen!

jetzt anmelden und vorfreuen!


Reformierte im Fokus  | Artikel

Klärung step by step

Seit einiger Zeit finden die Vorkommnisse der Evangelischen Kirche Schweiz (EKS) ihren Weg auch in die Appenzeller-Zeitung. Was als kommunikatives finsteres Desaster begann, wird langsam erhellt und einsehbar. Wie lange es dauern wird, bis wirlich Klarheit herrscht, ist gegenwärtig noch offen, Die Bestellung der Untersuchungskommission basierte nicht auf der massgebenden Rechtsgrundlage. Für Interessierte gibt es hier Informationen zur Entwicklung aus dem reformierten Medienhaus ref.ch.

Zu den Rücktritten EKS - was ist bekannt - was ist nicht bekannt

Sabine Braendlin begründet ihren Rücktritt

Untersuchungskommission auf falscher Grundlage?

 

Sollten weitere Informationen folgen, werden Ihnen diese hier zur Verfügung gestellt.

Ihre Meinung interessiert uns! Per Mail an magnet@ref-arai.ch