Logo
Kirche

Mit Licht ein Zeichen der Solidarität setzen

Der Corona-Virus hat auch das kirchliche Leben ergriffen. Der Kanton Baselland hat am Sonntag die Notlage erklärt. Der Baselbieter Kirchenratspräsident Christoph Herrmann ruft dazu auf, mit Lichtern ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Christoph Herrmann, Kirchenratspräsident der Baselbieter Kirche, lädt dazu ein, mit Kerzen, die man jeden Abend um 20 Uhr vor die Fenster stellt, ein Zeichen für die solidarische Verbundenheit und den Gemeinschaftssinn zu setzen. Die letzten Tage seien geprägt gewesen von der Sorge um die Auswirkungen des Coronavirus und von den Massnahmen, die der Bund und die Kantone verhängt haben.

Ausserordentliche Herausforderung
Viele Gespräche zuhause, am Arbeitsplatz und den Schulen seien geprägt durch die ausserordentliche Herausforderung, die neu und schwer einzuschätzen sei, schreibt Christoph Herrmann. Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus: Die einen seien verunsichert, fühlten sich eingeschränkt, andere zeigten sich beeindruckend gelassen. Doch klar sei, dass «wir alle als Gemeinschaft gefordert sind, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern und einzudämmen» und dass wir als Gemeinschaft aufeinander angewiesen sind. Diesen Gemeinschaftssinn zu leben sei nicht einfach, so der Kirchenratspräsident. Denn dieser habe in der überindividualisierten Gesellschaft der vergangenen Jahre spürbar abgenommen. Auf der anderen Seite sei man jetzt aufgefordert, direkte soziale Kontakte zu meiden und Zusammenkünfte abzusagen.

Moment der Besinnung
Mit dem Aufstellen der Kerzen könne man ein Zeichen der solidarischen Verbundenheit setzen, vielleicht verbunden mit einem Moment der Besinnung oder einem Gebet, so Herrmann. Das Licht erinnere an die ersten Sätze des Johannesevangeliums, dass «uns allen das Licht in der Finsternis zugesprochen ist». (Johannes 1,1–5)

Für die Baselbieter Kirche drückt diese Aktion die Verbundenheit mit den Virus-Erkrankten, den Sterbenden und ihren Angehörigen aus, sowie mit all dem medizinischen Pflegepersonal in den Spitälern und Altersheimen. «Und das Licht soll Zeichen sein des Vertrauens, dass wir Kraft, Geduld und Gelassenheit haben, um mit den Herausforderungen umgehen zu können», sagt der Baselbieter Kirchenratspräsident.

tz, kirchenbote-online, 15. März 2020


Mitdenkenredenfeiern  | Artikel

Abgesagt!

Verschoben auf den:

29. Mai 2021

 

Das OK hofft, Sie sind im nächsten Jahr dabei!

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Kirchliches Leben mit dem Corona-Viraus  | Artikel

Was ist noch möglich?

Auch das kirchliche Leben ist von den staatlich vorgegebenen Einschränkungen betroffen. Der Kirchenrat der Evang.-ref Landeskirchen beider Appenzell appelliert an die Selbstverantwortung und die gegenseitige Rücksichtnahme aller Gemeindeglieder.

Die Kirchen bleiben vorderhand noch offen. Besuchende achten auf genügend Abstand und vermeiden gefährdende Ansammlungen. Die seelsorgerische Tätigkeit wird weiterhin situationsgerecht aufrecht erhalten. Informationen über Veränderungen bieten die Kirchgemeinden über ihre jeweiligen Kanäle (Internetseite, Sekretariate, Pfarrpersonen, Sozialdiakone, Aushängekästen und Soziale Medien). Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre Kirchgemeinde. Der Kirchenrat informiert ebenfalls laufend über seine Homepage. Diese erreichen Sie hier