Logo
Kultur

Statt einen Ferrari ein Weihnachtsoratorium

Er wünschte sich auf seinen 75. Geburtstag keinen Ferrari. Stattdessen schenkt sich der Musiker Peter Roth ein Weihnachtsoratorium und hat den Bilderzyklus des Malers Willy Fries «Christus ist geboren» vertont. Die Kombination der Weihnachtbotschaft mit Bildern von Schlachtfeldern, Kindermord und Flucht könnte kontrastreicher nicht sein. Wie Roth es schafft, beide Themen zu verbinden, zeigt er im Dezember mit den vier Aufführungen «Friede auf Erden».

Der Wattwiler Maler Willy Fries (1907 – 1980) schilderte am Ende des Zweiten Weltkriegs die Weihnachtsgeschichte von den Ruinen des zerbombten Münchens, mit der Panzerinvasion in der Normandie und dem Kindermord in den Strassen Paris’. «Die Bilder haben eine unheimliche Kraft», sagt der Musiker, «ebenso die Weihnachtsgeschichte.» Roth bringt sie zusammen. 

Roths neue Reihenfolge
Es ist nicht das erste Mal, dass sich Peter Roth mit dem Künstler Willy Fries befasst. Vor 35 Jahren schrieb der Komponist und Kirchenmusiker die Toggenburger Passion nach dem Bilderzyklus «Die grosse Passion». Mit gleicher Besetzung wie damals nähert er sich nun mit «Friede auf Erden» dem Weihnachtszyklus «Christ ist geboren» des selben Malers. Doch Roth bringt die Bilder in eine neue Reihenfolge. «Nach der Verkündigung und damit Ankündigung der Geburt von Jesu setze ich all diese schwierigen Bilder von den vor Panzern flüchtenden Hirten über den Kindermord bis hin zur Flucht der heiligen Familie Musik.»

Mit bekannten Gemeindechorälen
Nach all diesen «Geburtswehen» folgt die Geburt eines Kindes, einer neuen Hoffnung, einer neuen Zeit. Roth mag die Weihnachtsgeschichte. «Sie erzählt die christliche Kernbotschaft der Nächsten- und Feindesliebe.» Roth wäre nicht Roth, hielte er sich starr an den zehnteiligen Zyklus. Zu jedem Bild erklingt ein bekannter Gemeindechoral, moderne Texte halten Einzug. «Das Konzert bewahrt trotzdem seinen Gottesdienstcharakter.»

Kernstück: Chorprojekt St. Gallen
Bei seinen vier Aufführungen zählt Peter Roth wiederum auf das Chorprojekt St. Gallen, das er selbst seit Jahren leitet. Die 49 mitwirkenden Sängerinnen und Sänger werden von den Geschwistern Küng aus Appenzell musikalisch begleitet. Zudem setzt der Komponist auf Kathrin Signer (Sopran), Margrit Hess (Alt), Jens Weber (Tenor), Rita Varch-Hidber (Oboe), Emil Salzmann (Fagott) und Manfred Wetli (Klarinette). Die Bilder von Fries werden während der Aufführungen projiziert. 

 www.peterroth.ch
www.chorprojekt.ch

Samstag, 7. Dezember 2019, 20 Uhr, Pfarrkirche Oberegg
Sonntag, 8. Dezember 2019, 17 Uhr, Kirche Linsebühl St. Gallen
Samstag, 14. Dezember 2019, 20 Uhr, evang. Kirche Teufen
Sonntag, 15. Dezember 2019, 17 Uhr, kath. Kirche Alt St. Johann

 

Text und Fotos: Katharina Meier - Screenshots: Flyer – Kirchenbote SG, 11. November 2019


Kommentar erstellen
Bitte vormerken!  | Artikel

begegnen - austauschen - feiern - geniessen

Herzlich willkommen am Kirchentag in Herisau!

 

 

 

 


Schweizer Premiere  | Artikel

Letzte Lieder und die Welt steht still

Am Vorabend des St.Galler Demenz-Kongresses findet in den Olma Hallen die Aufführung des erfolgreichen deutschen Projekts «Letzte Lieder und die Welt steht still» statt – zum ersten Mal in der Schweiz überhaupt!

Dienstag, 12. November, 19.30 Uhr, Olma Hallen, St.Gallen
Kosten: CHF 35.00 (Abendkasse CHF 40.00). Bei Gruppenanmeldungen ab 10 Personen ist die 11. Person gratis.

Für die Aufführung in St. Gallen hat Stefan Weiller im Vorfeld Menschen aus der Schweiz getroffen und mit ihnen über ihre besondere regionale Sicht auf die Themen Leben, Sterben und Musik gesprochen. Diese Begegnungen ergänzen das bisherige Projekt und machen den Abend zu einem Schweizer Ereignis.

 

Mehr Infos gibt es hier!


Wirtschaft anders denken  | Artikel

Es muss sich etwas ändern!

Seit einiger Zeit wird im Zusammenhang mit Wirtschaft immer wieder der Begriff «Care» erwähnt. Was ist damit gemeint? Hans Jörg Fehle aus Wattwil hat einen Animationsfilm realisiert, wo in den Grundzügen erklärt wird, was ein Wirtschaften unter dem Aspekt «Care» bedeutet.

Film anschauen