Logo
Kultur

Statt einen Ferrari ein Weihnachtsoratorium

11.11.2019
Er wünschte sich auf seinen 75. Geburtstag keinen Ferrari. Stattdessen schenkt sich der Musiker Peter Roth ein Weihnachtsoratorium und hat den Bilderzyklus des Malers Willy Fries «Christus ist geboren» vertont. Die Kombination der Weihnachtbotschaft mit Bildern von Schlachtfeldern, Kindermord und Flucht könnte kontrastreicher nicht sein. Wie Roth es schafft, beide Themen zu verbinden, zeigt er im Dezember mit den vier Aufführungen «Friede auf Erden».

Der Wattwiler Maler Willy Fries (1907 – 1980) schilderte am Ende des Zweiten Weltkriegs die Weihnachtsgeschichte von den Ruinen des zerbombten Münchens, mit der Panzerinvasion in der Normandie und dem Kindermord in den Strassen Paris’. «Die Bilder haben eine unheimliche Kraft», sagt der Musiker, «ebenso die Weihnachtsgeschichte.» Roth bringt sie zusammen. 

Roths neue Reihenfolge
Es ist nicht das erste Mal, dass sich Peter Roth mit dem Künstler Willy Fries befasst. Vor 35 Jahren schrieb der Komponist und Kirchenmusiker die Toggenburger Passion nach dem Bilderzyklus «Die grosse Passion». Mit gleicher Besetzung wie damals nähert er sich nun mit «Friede auf Erden» dem Weihnachtszyklus «Christ ist geboren» des selben Malers. Doch Roth bringt die Bilder in eine neue Reihenfolge. «Nach der Verkündigung und damit Ankündigung der Geburt von Jesu setze ich all diese schwierigen Bilder von den vor Panzern flüchtenden Hirten über den Kindermord bis hin zur Flucht der heiligen Familie Musik.»

Mit bekannten Gemeindechorälen
Nach all diesen «Geburtswehen» folgt die Geburt eines Kindes, einer neuen Hoffnung, einer neuen Zeit. Roth mag die Weihnachtsgeschichte. «Sie erzählt die christliche Kernbotschaft der Nächsten- und Feindesliebe.» Roth wäre nicht Roth, hielte er sich starr an den zehnteiligen Zyklus. Zu jedem Bild erklingt ein bekannter Gemeindechoral, moderne Texte halten Einzug. «Das Konzert bewahrt trotzdem seinen Gottesdienstcharakter.»

Kernstück: Chorprojekt St. Gallen
Bei seinen vier Aufführungen zählt Peter Roth wiederum auf das Chorprojekt St. Gallen, das er selbst seit Jahren leitet. Die 49 mitwirkenden Sängerinnen und Sänger werden von den Geschwistern Küng aus Appenzell musikalisch begleitet. Zudem setzt der Komponist auf Kathrin Signer (Sopran), Margrit Hess (Alt), Jens Weber (Tenor), Rita Varch-Hidber (Oboe), Emil Salzmann (Fagott) und Manfred Wetli (Klarinette). Die Bilder von Fries werden während der Aufführungen projiziert. 

 www.peterroth.ch
www.chorprojekt.ch

Samstag, 7. Dezember 2019, 20 Uhr, Pfarrkirche Oberegg
Sonntag, 8. Dezember 2019, 17 Uhr, Kirche Linsebühl St. Gallen
Samstag, 14. Dezember 2019, 20 Uhr, evang. Kirche Teufen
Sonntag, 15. Dezember 2019, 17 Uhr, kath. Kirche Alt St. Johann

 

Text und Fotos: Katharina Meier - Screenshots: Flyer – Kirchenbote SG, 11. November 2019


Kommentar erstellen
KiK Sommerlager 2020  | Artikel

Angesagt!

Noch ist es nicht ganz eindeutig, doch die Anzeichen mehren sich, dass Lager in den Sommerferien durchgeführt werden können. Deshalb schreiben wir unser traditionelles KiK-Lager einfach mal aus.

Falls sich die Situation wieder verschärft, werden alle Eltern informiert!

4. bis am 11. Juli 2020

Thema: «Clubferien»

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen. Wir lagern im Ferienhaus Camelc in Flond GR.

Total 42 Kinder können mitkommen. Auskunft über Kosten und Unterstützungen bei Budgetknappheit gibt es bei der:

Fachstelle Kinder Jugend Familie

Gaby Bürgi Gsell

Oberdorfstrasse 49, 9100 Herisau

Tel. 071 277 54 21  |  Mail gaby.buergi@ref-arai.ch

Falls das Lager stattfindet, werden die Unterlagen Mitte Juni verschickt!

Wir freuen uns einmal mehr auf tolle Lagertage mit vielen verschiedenen Aktivitäten drinnen und draussen!

jetzt anmelden und vorfreuen!


Reformierte im Fokus  | Artikel

Klärung step by step

Seit einiger Zeit finden die Vorkommnisse der Evangelischen Kirche Schweiz (EKS) ihren Weg auch in die Appenzeller-Zeitung. Was als kommunikatives finsteres Desaster begann, wird langsam erhellt und einsehbar. Wie lange es dauern wird, bis wirlich Klarheit herrscht, ist gegenwärtig noch offen, Die Bestellung der Untersuchungskommission basierte nicht auf der massgebenden Rechtsgrundlage. Für Interessierte gibt es hier Informationen zur Entwicklung aus dem reformierten Medienhaus ref.ch.

Zu den Rücktritten EKS - was ist bekannt - was ist nicht bekannt

Sabine Braendlin begründet ihren Rücktritt

Untersuchungskommission auf falscher Grundlage?

 

Sollten weitere Informationen folgen, werden Ihnen diese hier zur Verfügung gestellt.

Ihre Meinung interessiert uns! Per Mail an magnet@ref-arai.ch