Logo
Kirche, Gesellschaft

Jung, eigenständig und mit Selbstvertrauen

31.10.2019
Sie stärkt Jugendliche und verhilft ihnen weltweit zu einer würdigen Existenz. Nun wird die Stiftung Horyzon 50-jährig. Zeit für die Schweizer Entwicklungsorganisation, zu feiern. In St. Gallen tut sie dies mit einem Filmabend am 30. November in der Lokremise.

«Matar a Jesus» wird über die Leinwand flimmern. Das Sozialdrama spielt in der Stadt Medellín und zeigt anhand zweier junger Menschen auf, wie Gewalt die ganze Gesellschaft durchdringt.  

Beruf, Gesundheit – ohne Gewalt
Hier setzt die Stiftung Horyzon an. Ihre Projektarbeit investiert hauptsächlich in die Berufsbildung und die Gesundheitserziehung, unterstützt Jugendliche darin, für ihre Rechte einzustehen und zeigt in den Armenquartieren auf, dass es gewaltlose Alternativen gibt zu den bewaffneten Gruppen. Denn Horyzon ist überzeugt: «Jugendliche haben ein enormes Potential, um positive Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik herbeizuführen.» 

Jugendliche sind die Lösung
Und dies sei in Asien, Lateinamerika, Nahost und der Karibik, wo die Organisation tätig ist, nötig. Denn dort fristen die Jugendlichen oft ein marginalisiertes Dasein und werden als Problem und nicht als Lösung betrachtet. Dem wirken Horyzon und die lokalen Partner entgegen, unterstützen Jugendliche, damit sie sich zu autonomen und gesunden Erwachsenen entwickeln, die ihre Gesellschaft positiv verändern. «Power to the young people», so der Leitspruch der Organisation.

Eigenständig und mit Selbstvertrauen
Vor 50 Jahren wurde Horyzon vom Schweizer CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) gegründet. Kurz darauf beteiligte sich auch der CVJF (Christlicher Verein Junger Frauen) an der neuen Initiative. Die heutige Stiftung mit Sitz in Olten hat sich auf die Entwicklungszusammenarbeit für Jugendliche spezialisiert, damit sie in ihren Ländern eine selbständige Zukunft erarbeiten, ihr Selbstvertrauen – insbesondere der jungen Frauen – gestärkt wird. 

Feier in St. Gallen
Die heute eigenständige Stiftung feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum auch in St. Gallen. Nach dem Film findet ein Gespräch mit Fachleuten statt. Der Anlass wird gemeinsam organisiert von Horyzon, dem Cevi Ostschweiz und der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons St. Gallen. Der Filmabend vom Samstag, 30. November, findet in der Lokremise an der Grünbergstrasse 7 in St. Gallen statt und beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Link zum Jubiläumsanlass in St. Gallen

 

Text und Fotos: pd/meka  – Kirchenbote SG, 31. Oktober 2019


Kommentar erstellen
KiK Sommerlager 2020  | Artikel

Angesagt!

Noch ist es nicht ganz eindeutig, doch die Anzeichen mehren sich, dass Lager in den Sommerferien durchgeführt werden können. Deshalb schreiben wir unser traditionelles KiK-Lager einfach mal aus.

Falls sich die Situation wieder verschärft, werden alle Eltern informiert!

4. bis am 11. Juli 2020

Thema: «Clubferien»

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen. Wir lagern im Ferienhaus Camelc in Flond GR.

Total 42 Kinder können mitkommen. Auskunft über Kosten und Unterstützungen bei Budgetknappheit gibt es bei der:

Fachstelle Kinder Jugend Familie

Gaby Bürgi Gsell

Oberdorfstrasse 49, 9100 Herisau

Tel. 071 277 54 21  |  Mail gaby.buergi@ref-arai.ch

Falls das Lager stattfindet, werden die Unterlagen Mitte Juni verschickt!

Wir freuen uns einmal mehr auf tolle Lagertage mit vielen verschiedenen Aktivitäten drinnen und draussen!

jetzt anmelden und vorfreuen!


Kirchliches Leben mit dem Corona-Viraus  | Artikel

Es ist wieder möglich!

Ab dem 28. Mai, also auf Pfingsten 2020, sind Gottesdienste wieder möglich. Für die Durchführung gelten die üblichen Vorkehrungen des BAG. Die Kirchgemeinden sind aufgefordert, für Ihre jeweiligen Verhältnisse wirksame Schutzkonzepte zu entwickeln, was in der Woche vor Pfingsten geschehen muss. Interessierte Kirchbürger informieren sich am besten bei der örtlichen Kirchenleitung über die Massnahmen und Möglichkeiten in ihrer jeweiligen Gemeinde.

 

Der Kirchenrat informiert ebenfalls laufend über seine Homepage. Diese erreichen Sie hier