Logo
Gesellschaft

Das sind die neuen Gesichter

Die Traditionssendung «Wort zum Sonntag» des Schweizer Fernsehens hat ein neues Team. Die Zürcher Pfarrerin Nathalie Dürmüller und der Zürcher Pfarrer Simon Gebs vertreten die Reformierten.

Das neue Team besteht aus drei Theologinnen und zwei Theologen und geht ab 6. Oktober auf Sendung, wie das Schweizer Fernsehen mitteilt. Auf reformierter Seite werden die Zürcher Pfarrerin Nathalie Dürmüller und der Zürcher Pfarrer Simon Gebs zu sehen sein. Nathalie Dürmüller war unter anderem Pfarrerin an der Swiss Church in London und ist derzeit als Familienfrau und stellvertretende Pfarrerin in Zürich tätig. Simon Gebs ist Pfarrer in Zollikon und engagiert sich zugleich als Notfallseelsorger.

Auf römisch-katholischer Seite werden Veronika Jehle, Spitalseelsorgerin in Zürich und Winterthur, und Urs Corradini, Pastoralraumleiter im Luzernischen Schüpfheim und Chef der katholischen Armeeseelsorge, sprechen. Die christkatholische Kirche ist mit der Aargauer Pfarrerin Antje Kirchhofer vertreten.

Aktuelle Themen in vier Minuten
Die Sendung «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen des Schweizer Fernsehens und wird seit 1954 ausgestrahlt. Die neuen Sprecherinnen und Sprecher kommentieren in knapp vier Minuten aktuelle Fragen und gesellschaftliche Debatten. Das Team wurde in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen und den durch sie beauftragten kirchlichen Mediendiensten ausgewählt. Es wird im Turnus von zwei Jahren ausgewechselt.

Das neue Team ersetzt die bisherigen Sprecherinnen und Sprecher Edith Birbaumer, Catherine McMillan Forrer, Arnold Landtwing, Christoph Jungen und Peter Feenstra.

ref.ch/no, 28. September 2018


Krieg der Träume  | Artikel

Nach dem 1. Weltkrieg war nichts mehr so, wie vorher. Der Krieg hatte alles überschritten, was man sich bis damals gemeinhin unter Krieg vorgestellt hatte. Nach der Massenproduktion durch die Industrialisierung kam nun die Massen vernichtung. Bisherige Machtverhältnisse gerieten ins Wanken, die Karten wurden neu gemischt.

ARTE zeigt eine achtteilige Serie zu den Auswirkungen des Krieges und zu den sich verändernden Machtverhältnissen in Deutschland ab 1918. Alle Folgen oder die Folge nach Ihrer Wahl finden Sie hier

 


frisch - fromm - frech - frei  | Artikel

Aus Anlass des Jubiläums 500 Jahre Reformation haben sich drei Pfarrerinnen zusammengetan, um als „Reformanzen", die reformatorischen Errungenschaften und Altlasten mit einem Augenzwinkern anzuschauen, davon zu erzählen, zu spielen und zu singen.

Die Reformanzen bieten Lieder, Geschichten, Sprachspielereien, Anekdoten und Witze aus vor-, realexistierend reformatorischer und postreformatorischer Zeit. Das sollten Sie sich zumuten!

Musik: Röbi Fricker, Piano - Texte: Andrea Weinhold, Kathrin Bolt, Marilene Hess

Auftritte im Appenzellerland

Sonntag, 23. September, 17.00 Uhr, Kronensaal Gais AR am Dorfplatz

Samstag, 10. November, 19.00 Uhr, Kirchgemeindehaus, Heiden

Dienstag, 20 November, 2015 Uhr, Kleinturnhalle Schulhaus Vorderdorf, Trogen

Freitag, 30. November, 20.15 Uhr, Baradies Teufen AR an der Engelgasse

Freitag, 15. Februar 2019  ca. 20.45 Uhr, Lindensaal, Teufen AR