Logo
Leben & Glauben, Gesellschaft

Endlich auf der Kanzel

Mitte März haben sich schon einige gewagt, sind hinauf auf die Kanzel gestiegen, haben einen Blick in die Runde geworfen und dann gesagt, was sie schon immer sagen wollten. Allerdings sass niemand in den Kirchenbänken, und die Kanzel stand nicht in einer Kirche - sondern erst auf Perron zwei des St.Galler Hauptbahnhofs, dann im Hallenbad Blumenwies.

Grund für die besonderen Standorte ist das Projekt «Endlich auf der Kanzel» des Netzwerks Junge Erwachsene der St.Galler Kirche. 500 Jahre nach der Reformation schickt das Netzwerk die extra gefertigte Kanzel an besondere Orte in der Region. Dabei lädt sie junge Menschen ein, sich hinauf zu wagen und neue Ideen und Gedanken mit der Welt zu teilen. Was müsste sich heute verändern? Wo braucht es neue Visionen, wo frischen Wind?

Begleitet werden die Rednerinnen und Redner von einem professionellen Filmteam. Aus den Auftritten entstehen schliesslich Kurzclips, die in Websites eingebunden oder über die Sozialen Medien verbreitet werden; auf dass die Botschaften ein noch grösseres Publikum erreichen als jene Wartenden auf dem Perron.

Kanzelsession auf dem Säntis
Am 28. April steht die Kanzel ganztags oben auf dem Säntis. Wer seine Gedanken mit Blick in die Berge teilen will, der oder die melde sich bei der Projektleiterin Elian Boesch, endlich500@gmail.com

 Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

 

Text und Bilder: kid / Andreas Ackermann – Kirchenbote SG, 5. April 2018


7. Wolfhäldler Bettagsgespräch  | Artikel

Geht der Rechtsstaat zugrunde, weil er immer polizeistaatlicher wird?

Liegt die Lösung in einer möglichst regelfreien, liberalen Welt?

 

Wir fragen: «Wie geht es dem Recht?»  

 

Antworten suchen:

Giusep Nay, Dr. iur. Dr. theol.h.c. alt Bundesrichter/-gerichtspräsident)

Hans Ruh, Prof. Dr. theol. emer. Ordinarius für Sozialethik an der Uni Zürich

Paul Signer, Landammann AR

… und weitere Podiumsteilnehmerinnen

Gesprächsleitung: Andreas Ennulat

Samstag 15. September, Beginn: 19.15 Uhr, Kirche Wolfhalden.

 


frisch - fromm - frech - frei  | Artikel

Aus Anlass des Jubiläums 500 Jahre Reformation haben sich drei Pfarrerinnen zusammengetan, um als „Reformanzen", die reformatorischen Errungenschaften und Altlasten mit einem Augenzwinkern anzuschauen, davon zu erzählen, zu spielen und zu singen.

Die Reformanzen bieten Lieder, Geschichten, Sprachspielereien, Anekdoten und Witze aus vor-, realexistierend reformatorischer und postreformatorischer Zeit. Das sollten Sie sich zumuten!

Musik: Röbi Fricker, Piano - Texte: Andrea Weinhold, Kathrin Bolt, Marilene Hess

Auftritte im Appenzellerland

Sonntag, 23. September, 17.00 Uhr, Kronensaal Gais AR am Dorfplatz

Dienstag, 20 November, 2015 Uhr, Kleinturnhalle Schulhaus Vorderdorf, Trogen

Freitag, 30. November, 20.15 Uhr, Baradies Teufen AR an der Engelgasse