Logo
Wirtschaft

Wohlgefällige Töne verewigt

Das Glockenkonzert «Zusammenklang» über den Dächern St. Gallens im August 2016 ist verklungen. Im Nachklang präsentieren die Herausgeber Simon Netzle und Karl Schimke das einmalige Hörerlebnis in schriftlicher Form.

29 Kirchen und Kapellen der Stadt waren mit insgesamt 118 Kirchenglocken an diesem Kulturereignis beteiligt. Das Buch dokumentiert den Weg von der Idee zur Realisation in Text und Bildern. Natalija Marchenkovas und Karl Schimkes Kompositionen werden ebenso behandelt wie die ausgetüftelte Technik und der Festtag selbst.

Schwerpunkt bei den Glocken
Der Schwerpunkt der Publikation aber liegt bei den Glocken. Hans Jürg Gnehm, ein schweizweit bekannter Glockenexperte, hat sämtliche Kirchenglocken der Stadt St.Gallen für die städtische Denkmalpflege inventarisiert. Dieses Resultat wird nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ergänzt wird das Buch durch eine CD mit der Komposition «Zusammenklang» und den einzelnen Glockenmotiven. Stadtpräsident Thomas Scheitlin hält das Vorwort. Philipp Landmark spricht zum Nachklang über «das Lächeln der Glocken».

Ein Buch in Schwarz und Gelb
Das fadengeheftete, 220 Seiten starke Werk ist in den dominanten Farben Gelb und Schwarz gehalten, schliesst eine CD mit dem Konzert und den einzelnen Glcokentönen ein, wurde von Roland Stieger, TGG, gestaltet und die Verlagsgenossenschaft St.Gallen hat es in ihr Programm aufgenommen. Die gebundene Form des 38-minütigen Glockenkonzerts kostet 38 Franken. – www.vgs-sg.ch

Link zum Glockenkonzert «Zusammenklang» in St. Gallen

 

Text und Foto: Katharina Meier, pd – Kirchenbote SG, Februar 2018


Kulturlandsgemeinde 2018  | Artikel

Sendschrift und Vieles mehr von der Zusammenkunft vom 5. und 6. Mai 2018 auf dem Säntis.

Für Leute, die wissen wollen, woher und wohin der Wind weht.


Schon angemeldet?  | Artikel

Im Juli auf ins Bündner- oder ins Glarnerland! Kinder zwischen 7 und 12 Jahren sind herzlich willkommen!

Informationen gibts bei Gaby Bürgi, Fachstelle Kinder und Jugend VOLL DABEI, Tel. 071 277 54 21 oder via gbuergi@bluemail.ch. Und los gehts!


Heast es nit?  | Artikel

Sprachbegegnungen sind Reisen in andere Welten. Der Sommer schafft Gelegenheiten diese Welten zu entdecken und damit, sich der eigenen Sprache wieder bewusst zu werden. Viel Vergnügen! Mit "Heast es nit" beendet Hubert von Goisern hie und da sein Konzerte. Und schafft damit einen berührenden Moment des Innehaltens über Generationen und Nationalitäten hinweg.